Trinkverbot aufgehoben


In Erjos wurde die Wasserqualität für gut befunden

Seit Langem suchen die Inselregierung und die betroffenen Gemeinden nach Lösungen für die Probleme mit dem Leitungswasser im Inselnorden.

Insbesondere wegen Überschreitens der gesetzlich vorgeschriebenen Fluorid-Grenze hatte das Gesundheitsamt für 13 Gemeinden ein Trinkverbot verhängt (das Wochenblatt berichtete). Aufgrund diverser Aktionen seitens des Cabildos und der Gemeindeverwaltungen konnte nun – wie auch schon in Tacoronte, Garachico und den anderen Stadtteilen von Los Silos – in der Ortschaft Erjos das Trinkverbot aufgehoben, in anderen Gemeinden teilweise auf Kinder unter acht Jahren beschränkt werden.

Derzeit wird in folgenden Gemeinden davon abgeraten, das Leitungswasser zum Waschen von Lebensmitteln oder zum Trinken zu verwenden:

– Icod de los Vinos: Zentrum, San Marcos, San Felipe, Campino, El Amparo, La Vega, La Florida, Pedregal, Lomo Las Lajas, La Patita, Cruz del Camino, Cueva del Viento, Santa Bárbara (Kinder unter 8)

– La Laguna: Los Baldíos (Kinder unter 8)

– La Matanza (Kinder unter 8)

– El Sauzal: Ravelo, El Montillo, La Baranda, La Costa, Zentrum (Kinder unter 8)

– La Victoria: La Vera-Carril, La Resbala (Kinder unter 8)

– Santa Úrsula: La Tosquita, Pino Alto, La Corujera (Kinder unter 8)

– San Juan de la Rambla: San José, La Vera, Las Rosas, Los Quevedos, El Rosario, Lomo Guanche, Fuente del Bardo, La Pascuala (Kinder unter 8)

– El Tanque: insbesondere San José de los Llanos, Ruigómez (generell)

– Buenavista: Teno, El Palmar, Las Portelas, La Cuesta, Las Canteras, Zentrum (generell), Triana, Rincón (Kinder unter 8)

– Puerto de la Cruz: wegen Nitrat-Überschusses: Guacimara-Esquilón, Punta Brava (Babys unter 3 Monaten, Schwangere)




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.