Traum vom Timple-Rekord geplatzt


© Ayto. Candelaria

Guinness-Rekordversuch in Candelaria gescheitert . Es kamen nur 250 Musiker

Nach Auskunft des Presseamtes der Gemeinde waren es leider nur 250 Musiker, die sich am Samstag, dem 29. April auf dem Platz vor der Basílica in Candelaria mit Timples, Gitarren, Bandurrias und Lauten einfanden, um einen neuen Rekord aufzustellen und in das Guinness-Buch aufgenommen zu werden.

Der Kulturverband Taller de Folclore Venxamar hatte zusammen mit der Stadt zu diesem Rekordversuch aufgerufen. 1.300 Musiker sollten sich in Candelaria versammeln, um gemeinsam ihre verschiedenen Saiteninstrumente zu spielen. Im Vordergrund stand dabei die kleine Timple-Gitarre, das inseltypische Instrument, das auf diese Weise ins Guinnessbuch der Rekorde eingetragen werden sollte.

Obwohl alle Timple- und Gitarrenspieler der Insel dazu aufgerufen worden waren, sich in Candelaria einzufinden, um den geplanten Rekord aufzustellen, war es vermutlich das lange Wochenende des 1. Mai, das der Organisation einen Strich durch die Rechnung machte. Viele Canarios nutzen diese Puente traditionell für einen Kurzurlaub, was sicher einer der Gründe war, weshalb die Teilnehmerzahl die Erwartungen nicht erfüllte.

Trotzdem genossen die Teilnehmer sowie das Publikum einen musikalischen Tag. Die 250 versammelten Musiker spielten unisono Mozarts Kleine Nachtmusik, und die Veranstaltung wurde mit einem Konzert der bekannten Timplespieler Benito Cabrera, José Antonio Ramos und Domingo Rodríguez „El Colorao“ gekrönt.

Der Rekordversuch war Teil des Programms „Die Timple: sieben Inseln auf fünf Saiten“, das noch bis 30. Mai läuft. Im Rahmen dieses Programms finden Anfängerkurse für Timple, verschiedene Vorträge zu kanarischen Bräuchen, etc. statt.

Wie bitte?

Tatsächlich berichtete eine deutschsprachige Wochenzeitung, die auf Teneriffa erscheint, auf der Titelseite in ihrer Ausgabe vom 3. Mai – leider fälschlicherweise – über einen „gelungenen Rekordversuch“ und darüber, dass sich in Candelaria „1.300 Timplespieler zu einem gemeinsamen Auftritt versammelt hatten“. Unter der Schlagzeile „Timplekonzert als Rekordevent“ war zu lesen, dass „der Gleich-Klang von etwas mehr als 1.300 Timples so manchem Konzertgast die Gänsehaut über den Rücken laufen ließ“. Da fragt sich der Leser, welch blühender Phantasie dieser Bericht entsprungen ist und wie ernst diese Zeitung ihr Versprechen nimmt, den Markt  „… mit Aktuellem rund um die Kanaren und Information aus erster Hand…“ bereichern zu wollen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.