Trauer um Exbürgermeister


© Moisés Pérez

„La Orotava und die ganze Insel haben Francisco Sánchez García viel zu verdanken“

Am 4. Mai wurde in La Orotava ein verehrter und geliebter Ehrenbürger bestattet. Francisco Sánchez García (*1944 in La Orotava) war nach langer Krankheit am 3. Mai auf Teneriffa verstorben.

Unter den Trauergästen, die dem Exbürgermeister der Stadt die letzte Ehre erwiesen, waren viele bekannte Gesichter aus Politik und Gesellschaft der Insel – unter anderen La Orotavas Bürgermeister Isaac Valencia, Cabildo-Präsident Ricardo Melchior und die Leiterin des regionalen Kulturressorts, Milagros Luis. Regionalregierungschef Paulino Rivero kam am Tag vorher ins Rathaus von La Orotava, wo die Totenwache gehalten wurde.

Francisco García, von Beruf Anwalt, war von 1979 bis 1983 in der ersten demokratischen Legislatur nach Ende der Franco-Diktatur Bürgermeister von La Orotava. Zusammen mit anderen engagierten Bürgern verschiedener Nachbarschaftsverbände (darunter auch der heutige Bürgermeister Isaac Valencia) hatte er unter dem Kürzel AIO (Agrupación Independiente Orotava) für das Bürgermeisteramt kandidiert und – damals sehr überraschend – mit acht Sitzen den Einzug ins Rathaus geschafft. Francisco Sánchez wurde Bürgermeister und setzte sein Wahlversprechen, sich für die abgelegenen Stadtviertel zu engagieren um. Dank seines Einsatzes bekamen auch die Ortschaften in den höher gelegenen Stadtgebieten endlich Strom, fließendes Trinkwasser, Straßen, Plätze und weitere notwendige Infrastrukturen, und die Bürger sahen dadurch ihre Lebensqualität erheblich verbessert. Francisco Sánchez gehörte 1983 zu den Gründungsmitgliedern der unabhängigen Partei ATI (Agrupación Tinerfeña de Independientes), die bei den Wahlen im selben Jahr auf Inselebene einen enormen Wahlerfolg verbuchen konnte.

Nach Ablauf der vierjährigen Legislaturperiode zog sich Francisco Sánchez aus der aktiven Politik zurück und widmete sich wieder seiner Anwaltskanzlei. Für den Posten des Bürgermeisters trat sein Parteikollege Isaac Valencia an, der nunmehr 28 Jahre die Geschicke der Stadt leitet.

Francisco Sánchez war nicht nur erfolgreich als Anwalt und Politiker, er war auch ein herausragender Sportler. Während seines Studiums auf Teneriffa und in Madrid hatte er sein Hobby teilweise zum Beruf gemacht und war als Profifußballer bei verschiedenen Vereinen wie Real Madrid, UD Orotava, CD Puerto de la Cruz und CD Tenerife. Später war er eine Zeit lang Trainer der Jugendmannschaft des Fußballclubs von Teneriffa.

Zahlreiche in der lokalen Presse erschienene Nachrufe würdigten ihn als Mann tadelloser Moralprinzipien, als engagierten ehrlichen Politiker mit einer makellosen Laufbahn. Der beliebte ehemalige Bürgermeister galt als bescheiden, zurückhaltend und nahezu öffentlichkeitsscheu, was auch erklärt, weshalb es fast keine Fotos von ihm gibt.

Isaac Valencia schrieb in einem Nachruf über seinen Vorgänger: „Es ist ein großartiger Mensch und Freund von uns gegangen; ein außerordentlich intelligenter, aufrichtiger Mann. Er war ein diskreter Mensch. La Orotava und die ganze Insel haben Francisco Sánchez García viel zu verdanken.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.