Tranvía macht viel Lärm um nichts


© WB

Der Straßenbahnstreik zu Karneval wurde im letzten Moment abgeblasen

Der Streik der Straßenbahner, der an allen wichtigen Festtagen den Karnevalsbetrieb in Santa Cruz behindert, vielleicht sogar ins Chaos gestürzt hätte, fand nun doch nicht statt.

Nur am Tag des großen Eröffnungsumzuges gab es reduzierten Bahnbetrieb. Dies fiel jedoch nicht ins Gewicht, da der Festzug und die abendlichen Tanzveranstaltungen abgesagt waren, wegen des tragischen Unfalls während der Gala zur Wahl der Karnevalskönigin, bei der eine der Kandidatinnen schwere Verbrennungen erlitt.

Im allerletzten Moment waren der Straßenbahnbetreiber „Metropolitano de Tenerife“ und die Vertreter der Beschäftigten der Tranvía zu einer Einigung gelangt. Die letzten Streitpunkte, die der Abfassung des Tarifvertrages im Wege standen, wurden geklärt, indem sich das Unternehmen verpflichtete, alle Arbeitsplätze zu garantieren und die Lohnhöhe in diesem und dem kommenden Jahr stabil zu halten. Ab 2015 sollen dann, wenn es die wirtschaftliche Lage erlaubt, zumindest 15 Minuten der halbstündigen täglichen Pause der Mitarbeiter als Arbeitszeit angerechnet werden. Vor allem diese Forderung der Belegschaft hatte die Verhandlungen blockiert. Auch wenn am Ende während der Karnevalsfeiern in Santa Cruz normaler Straßenbahnbetrieb herrschte, hat die Streikdrohung doch vielen Festteilnehmern, die bis zum letzten Moment nicht wussten, ob sie gut hin- und zu-rück kommen würden, die Feierlaune getrübt.

Das Busunternehmen TITSA war in den Karnevalstagen trotz des ausgefallenen Streiks im Schienenverkehr sehr gut ausgelastet. Besonders zufrieden zeigte sich das Unternehmen darüber, dass die getroffenen vorbeugenden Sicherheitsmaßnahmen erfolgreich und somit keine schweren Zwischenfälle zu verzeichnen waren. Viele Karnevalsbesucher machten von der Möglichkeit Gebrauch, das Parkhaus des zentralen Busbahnhofs mit seinen 1.400 Plätze zu nutzen, um das Auto stehen zu lassen und sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln in der Stadt zu bewegen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.