Tragödie in den Schweizer Alpen


© Ariel Juncos

Wingsuit-Jumper Álvaro Bultó tödlich verunglückt

Der Extremsportler und Basejumper Álvaro Bultó ist in den Schweizer Alpen ums Leben gekommen. Bei einem Wingfly-Event in der Gemeinde Lauterbrunnen stürzte der 51-jährige spanische Abenteurer und TV-Moderator in den Tod, als sich sein Schirm aus ungeklärten Gründen nicht öffnen ließ.

Madrid – Álvaro Bultó war bekannt dafür, ans Limit zu gehen. Als Sohn des Gründers der Motorradmarken „Bultaco y Montesa“ begann er seine sportliche Karriere als Motorradpilot. Später spezialisierte er sich auf den Extremsport. Zu seinen großen Leistungen zählt der erste Fallschirmabsprung in der Antarktis aus 3.000 Metern Höhe im Jahr 2007. Zusammen mit den Kollegen Toni López und Santi Corella, mit denen er das Trio des „Proyecto Alas“ bildete, sprang Álvaro Bultó damals mit einem Wingsuit bei minus 70 Grad ab. Diesem Wingfly-Event folgten zahlreiche andere, bei denen Álvaro Bultó immer wieder an die Grenzen ging.

Die Flügelanzüge – Wingsuits – der „Vogelmenschen“ ermöglichen es, die vertikale Fallgeschwindigkeit auf weniger als 50 km/h zu senken und in eine höhere Horizontalgeschwindigkeit umzuwandeln.

2009 kam Bultó mit seinem „Proyecto Alas“-Team nach Teneriffa, um über dem Teide abzuspringen. Gesponsert von Red Bull sprangen die drei Basejumper über dem Krater des Vulkans aus dem Flugzeug. Wenige Tage zuvor waren Bultó, López und Corella auf Gran Canaria aus 9.144 Metern über dem Strand Las Canteras abgesprungen und hatten mit einer Zeit von nur knapp sechs Minuten einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Álvaro Bultó war nicht nur Extremsportler, sondern auch TV Moderator. Bis zu seinem  Tod moderierte er die Dokumentarsendung „How It’s Made“ auf Discovery MAX und nahm an den spanischen Ausgaben von „Let’s Dance“ und der Schwimm-Show „ Die Pool Champions – Promis unter Wasser“ teil.

Vor Jahren sorgte seine angebliche Liaison mit der damals noch ledigen Prinzessin Cristina für Aufsehen. Die Königstochter und er hatten zusammen in den Pyrenäen Rafting gemacht. Die Beziehung wurde dann jedoch dementiert.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.