Tradition mit Elan


© WB

Maritim Hotel Tenerife 2011-2012

Wertkonservativ ist die Devise der privat geführten, weltweit operierenden Maritim-Gruppe. Das ist mehr als ein inhaltsleeres Schlagwort – im Maritim ist es sichtbar.

In der nur scheinbar ruhigeren Nebensaison der Sommermonate konnten unsere Vertreter sich umsehen. Die Direktoren Will Schwarzenbarth und Sonja Agarwalla nahmen sich die Zeit, die sie üblicherweise zu gleichen Teilen den Gästen wie der Verwaltung des Komplexes widmen.

Wertkonservativ heißt für sie, den wünschenswerten Erhalt dieser zu jeder Jahreszeit traumhaft schönen Anlage mit den Notwendigkeiten der Ökonomie weitgehend in Einklang zu bringen. Dazu gehört die Gestaltung des Gebäudes und der großflächigen Pool- und Gartenanlage ebenso wie die Ausrichtung des Angebotes auf den anspruchsvollen Besucher der Maritim-Hotels. Das bedeutet sehr intensive Verhandlungen mit allen Verantwortlichen in der deutschen Hauptverwaltung und denjenigen vor Ort. Da gibt’s auch schon mal unterschiedliche Meinungen, doch solche Debatten bringen innovative Ergebnisse hervor, so Schwarzenbarth. Jedenfalls müssen alle Vorhaben harmonisch in das Hotel- und Residenzkonzept passen. „Es gelingt uns, dass alle Seiten zufrieden sein können, vor allem unsere Gäste und Eigentümer!

Wir hören genau hin, um zu erfahren, was der Gast benötigt, sagt Frau Agarwalla. „Aber nicht jeder Wunsch kann erfüllt werden. Maritim hat die ruinöse Billigpreispolitik anderer Hotelbetreiber nicht mitgemacht und wird das auch künftig nicht tun. Wir sind ein verlässlicher Partner, unsere Gäste, Eigentümer und Kaufinteressenten der Apartments wissen, dass gute Leistung nicht zum Nulltarif zu haben ist. Wir präsentieren keine kurz­fristigen Moden und keine Blödel­­animation, sondern repräsentieren das klassische Hotel. Unsere Stärken sind die mehrheitlich deutschsprachige Gäste- und Eigentümerstruktur, die renovierten Superiorzimmer und Suiten und die herrliche Gartenanlage mit den 3 Pools und Aktivmöglichkeiten. Diese Beständigkeiten werden sich im Winter 2011 und im Jahr 2012 weiter positiv auswirken.“

Im kulinarischen Bereich betreut weiterhin die seit vielen Jahren am Gast und hinter den Kulissen tätige Mannschaft der Mitarbeiter das Angebot in den Restaurants La Marea und La Taberna sowie den Bars. Ein Tipp übrigens ist der sonntägliche Champagner Treff an der Pool Bar.

Schwarzenbarth ist überzeugt, dass in Zeiten der Globalisierung und Standardisierung zukünftig mehr Natürlichkeit und Menschlichkeit vom Gast gesucht wird. „Das“, so sagt er, „findet der Gast im nicht übertouristischen Puerto de la Cruz, in Los Realejos und bei uns.“ Waldige Umgebung,  echte kanarische Tradition und Bauweise und die MARITIM eigene, individuelle, lebendige Gästeansprache.

Maritim Tenerife hebt durch seine Einzigartigkeit das Image der Hotellerie in Los Realejos deutlich über den Spaßtourismus und Mittelmaß hinaus an.

Interessierten Besuchern empfiehlt sich ein Wochenende, um die Vielseitigkeit des MARITIM Hotels kennenzulernen. Zögern Sie nicht, es lohnt sich.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.