Teneriffa soll „Las Vegas“ der Kanaren werden


© Wochenblatt

Am 16. Mai kommt Rock-Röhre Rod Stewart

Der Termin des größten musikalischen Ereignisses dieses Jahres auf den Kanaren rückt immer näher. Am 16. Mai wird „Rock-Röhre“ Rod Stewart ein Konzert auf dem Golfplatz von Adeje in Teneriffas Süden geben.

Das Eventmanagement und die Konzertlogistik arbeiten in diesen Tagen bereits auf Hochtouren, denn der Veranstalter Canarias Live Sun Festival will in diesem Jahr alles richtig machen und keinen Raum für Kritik lassen. Im Januar 2008 hatte Live Sun Festival Weltstar Elton John nach Teneriffa gebracht, und obwohl das Konzert auf dem Green des Golfplatzes von Adeje mit über 20.000 Besuchern ein großer Erfolg war, haperte es doch gewaltig an der Organisation. Der späte Publikumseinlass durch nur wenige Eingänge, die nicht einmal ausgeschildert waren, und die zahlreichen Sicherheitslücken gaben nach dem Konzert Anlass zu Kritik.

Auf einer kürzlich einberufenen Pressekonferenz wurde von Vertretern des Veranstalters vielleicht deshalb besonders deutlich darauf hingewiesen, dass großen Wert auf die Sicherheitsvorkehrungen gelegt wird. An jedem der drei vorgesehenen Eingänge sollen die Konzertbesucher je drei Kontrollen durchlaufen. Abgesehen von den Polizeikräften werden vom Veranstalter 200 Sicherheitskräfte angestellt. Für Parkmöglichkeiten in relativer Nähe will der Veranstalter außerdem sorgen. 

Das Green des Golfplatzes soll Platz für bis zu 30.000 Zuschauer bieten. Mittlerweile seien schon über 10.000 Karten verkauft worden, hieß es. Die teuersten Karten in der „Diamond-Class“ sind mit einem Preis von stolzen 375 Euro wohl nicht für jedermann erschwinglich, doch es gibt offenbar trotzdem genügend Interessenten. Von Melilla aus seien bereits drei Suiten in einem Luxushotel und ein Mercedes mit Chauffeur reserviert worden. Und das ist schließlich auch das vorrangige Ziel dieses Konzerts: den Tourismus anzukurbeln, die Tourismusförderung mittels des Ruhms und der internationalen Werbewirksamkeit großer Musikstars. Jordi Esplugas bemängelte in diesem Zusammenhang, dass die kanarischen Institutionen die Bedeutung von Events dieses Kalibers noch nicht erkannt haben und die Unterstützung hinter seinen Erwartungen zurückbleibt. „Aus unserer Sicht ist die Förderung sehr gering“, sagte er. Für das Elton John-Konzert 2008 gab es noch 72.000 Euro an Zuschüssen – bei Rod Stewart muss Canarias Live Sun Festival mit 45.000 Euro auskommen. „Dabei ist die Rede von einem Kostenaufwand von insgesamt rund zwei Millionen Euro, die allein durch den Kartenverkauf nicht hereingeholt werden können“, so Esplugas.

Nichtsdestotrotz arbeitet Canarias Live Sun Festival weiter an neuen Projekten, denn Rod Stewart soll längst nicht der letzte große Musikstar sein, der auf dem Golf Costa Adeje spielt.  „Wir stellen uns vor, dass Teneriffa mittel- und langfristig zu einer Art europäischem Las Vegas wird, wo das qualitative Freizeitangebot überall zu finden ist und unserem Urlaubsziel einen noch größeren Wert verleiht“, erklärte Esplugas. Bis dahin muss allerdings noch ein langer Weg zurückgelegt werden und erst einmal die nächste Hürde, die perfekte Organisation des Rod Stewart Openairs, überwunden werden.

Alle Infos zum Konzert gibt es unter www.rodstewarttenerife.com Karten können bei Deportes Base, Viajes Iberia, Carrefour und Maya sowie über die Website www.generaltickets.com gekauft werden. Die Preise rangieren zwischen 375 Euro für die vordersten Reihen und 50 Euro auf dem Green.

Die Billigmodekette Número 1 hat zu dem Konzert eine Aktion gestartet, durch die Kunden, die zwischen dem 6. April und dem 6. Mai Belege im Wert von mindestens 150 Euro sammeln, eine Eintrittskarte geschenkt bekommen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.