Teneriffa im Fußballrausch


© EFE

Nach sieben Jahren kehrt der CD Tenerife in die erste Liga zurück

Die Freude auf Teneriffa und dem gesamten kanarischen Archipel ist riesig. Nach sieben Jahren Zweitklassigkeit hat der Inselverein den Wiederaufstieg in die erste spanische Spielklasse geschafft. Der verdiente 1:0-Sieg auswärts gegen den FC Girona sicherte dem Club am vorletzten Spieltag den Aufstieg. In einem unvergleichlichen Triumphzug fuhr die Mannschaft nach der Rückkehr auf die Insel vom Flughafen zur Plaza España in Santa Cruz. Rund 200.000 begeisterte Fans feierten sie dort als Helden und veranstalteten eine riesige Party. Nie zuvor war ein Aufstieg des CD Tenerife so euphorisch gefeiert worden.

Die zwei weiteren Aufsteiger sind Real Saragossa, der sich nach nur einem Jahr in der zweiten Liga über den direkten Wiederaufstieg freut, und Debütant Deportivo Xerez, der zum ersten Mal in der 62-jährigen Vereinsgeschichte nächste Saison in der Primera División spielen wird.

Der CD Tenerife hat nach sieben schwierigen Jahren in der zweiten Liga den Aufstieg zurück in die Königsklasse des spanischen Fußballs geschafft. Die Begeisterung für den Club mit Spitznamen „Tete“ kennt  keine Grenzen mehr, seit mit dem Sieg gegen Girona am vorletzten Spieltag (13.6.) der Aufstieg in die Primera División feststeht. Der Verein setzt so seine Erfolgsserie fort, in der er allein in der Rückrunde 47 Punkte sammeln konnte und nur eine Niederlage verzeichnen musste. Es ist die erfolgreichste Rückrunde eines Vereins, seit die Segunda División mit 22 Mannschaften spielt.

Der CD Tenerife, der noch vor drei Jahren kurz vor dem Bankrott stand und drohte, mit einem Abstieg in die „Segunda B“ nahezu in die Bedeutungslosigkeit  abzurutschen, hat für diesen Erfolg drei Jahre lang hart gekämpft und gemeinsam mit den Fans wurde dieser Erfolg gebührend gefeiert.

„Goooooooooooool“

Im vorletzten Spiel vor Saisonende trennte den CD Tenerife nur noch ein Punkt vom sicheren Aufstieg. Nach der fulminanten Saison war die Erwartung entsprechend hoch, dass an diesem Tag die Entscheidung falle. Die Spieler zeigten sich dementsprechend etwas nervöser als sonst, fanden jedoch schnell zu ihrem Spiel zurück und konnten die Gastgeber unter Druck setzen. Trotz mehrerer guter Chancen zu Beginn, ließ das erste Tor auf sich warten. Schließlich war es der Kameruner Dani Kome, der in der 40. Minute das Tor schoss, das seinem Club den Aufstieg bescherte. Von seiner Position Links-Außen kommend, nahm er den Ball kurz vor dem gegnerischen Strafraum an und – mit Tausenden Fans im Rücken unhaltbar -, spielte er die Gegner aus und versenkte den Ball im Tor des FC Girona.

Ab diesem Zeitpunkt kannte die Begeisterung der rund 1.000 mitgereisten Fans auf den Tribünen des Girona und die mehr als 20.000 Fans, die das Spiel auf Großbildleinwänden auf der Plaza España in Teneriffa verfolgten, keine Grenzen mehr. Während die Spieler noch den Rest der Partie bestritten, die keine Änderungen mehr brachte, feierten die Fans daheim schon ausgelassen mit einem erfrischenden Bad im neuen künstlichen See der Plaza España.

Siegeszug zur Plaza España

Nicht in den kühnsten Träumen hätten sich die Spieler des CD Tenerife einen solch überwältigenden Empfang vorstellen können, wie sie ihn am Sonntag erleben durften, nachdem sie der Charterflug zurück auf die Insel gebracht hatte.

Auf dem Rollfeld wartete bereits ein großer Doppeldeckerbus mit offenem Oberdeck auf die blau-weißen Helden, der vom Siam Park für den Siegeszug ausgeliehen wurde. Mit dem Bus sollte es in die Hauptstadt zur großen Siegesfeier gehen, doch die Fans warteten schon an der Flughafenausfahrt und säumten die gesamte Strecke bis in die Hauptstadt. Ein regelrechtes Chaos brach überall dort aus, wo der Bus vorbeikam. Die Autokorsos vor- und hinter dem Bus brachten den Verkehr nahezu zum Erliegen und von den Fenstern, die zur Autobahn blicken und den verschiedenen Autobahnbrücken jubelten hunderte Fans ihren Helden zu.

Dreieinhalb Stunden dauerte es so, bis endlich die Plaza España erreicht wurde, wo die Aufstiegsparty schon in vol-lem Gange war. Tausende der treuesten Anhänger hatten sich  bereits am Vormittag vor dem Sitz der Inselregierung eingefunden und wurden mit einem bunten Programm auf einer Showbühne unterhalten.

Nach dem obligatorischen Empfang im Cabildo trat die Mannschaft dann endlich auf den Balkon, um gemeinsam mit ihren überglücklichen Fans zu feiern. Angesichts des blau-weißen Fahnenmeers bedankte sich Club-Präsident Miguel Concepción: „Unsere Fans sind erstklassig, nur mit ihrer Hilfe haben wir den Aufstieg in die erste Liga geschafft!“

Der Plan geht auf

Als der Präsident des CD Tenerife, der aus La Palma stammende Miguel Concepción, 2006 die Führung des Clubs übernahm, kündigte er an, seinen Verein innerhalb von drei Jahren in die ers­te Liga zu führen. Der Plan ist aufgegangen. Eine Chronik:

1. Jahr – Die Rettung: Am 15. Februar 2006 übernimmt Miguel Concepción als mehrheitlicher Aktionär die Leitung des CD Teneriffa. Schulden in Höhe von 52 Millionen Euro erdrücken den Verein, ein Abstieg in die Liga „Segunda B“ droht. Ein Finanzierungsplan wird aufgestellt, 9 Mio. Euro Schulden können abgebaut werden und die sportliche Leitung des Clubs wird radikal umgestellt. Unter Trainer Bernd Krauss kann der Verein vor dem Abstieg gerettet werden.

2. Jahr – Stabilisierung: Der Vorstand arbeitet weiter am Abbau der Kredite, verhandelt Schuldenerlasse mit den Gläubigern und reduziert insgesamt die Last von 46 auf 35 Mio. Euro. Die Liga 2006-2007 startet mit einer runderneuerten Mannschaft unter der Leitung von Trainer José Luis Oltra. Nach einem kurzen Ausflug in die Aufstiegsplätze, beendet der Verein die Saison auf einem respektablen elften Platz der Tabelle.

3. Jahr – Der Aufstieg: Das erklärte Ziel der Saison lautet Aufstieg. Neue Spieler wie Alfaro, Kome, Juanlu werden als Verstärkung unter Vertrag genommen. Die Schuldenlast beträgt nur noch 33 Mio. Euro und TV-Rechte werden ausgehandelt, die dem Club weitere Einnahmen sichern und die sich mit dem Aufstieg nun vervielfachen werden.

Die Zukunft: Concepción sieht den Aufstieg lediglich als einen weiteren Schritt seines Plans. Zunächst muss sich der CD Tenerife in der ersten Liga behaupten, was in den nächsten zwei Saisons vorrangig ist. Gleichzeitig sollen jedoch die Schulden komplett abgebaut werden, ohne dabei die sportlichen Investitionen zu kürzen. Wenn der Verein die Klasse halte, sei dieses Ziel laut Concepción innerhalb von sechs bis sieben Jahren denkbar.

Der Held

„Mein Tor ist nicht das Wichtigste, sondern dass der CD Tenerife ein spektakuläres Team ist.“ So bescheiden äußerte sich Torschütze Dani Kome nach dem Spiel. Obwohl der Mittelfeldspieler mit seinem Tor zum Helden des Aufstiegs wurde, war es gerade er, der den großen Empfang der Mannschaft auf Teneriffa verpasste. Kome flog von Barcelona direkt zu einem WM-Qualifikationsspiel, denn der Kameruner spielt in der Nationalelf seiner Heimat. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.