Teneriffa als sicherer Altersruhesitz


© WB

Seniorengarten im Haus Martina (Anzeige)

Es gibt viele Gründe, Teneriffa als wohlverdienten Ruhesitz für das Alter zu wählen. Nicht zuletzt das milde Klima und die Sicherheit überzeugen immer mehr Ruheständler, auf der Insel zu überwintern oder sich komplett hier niederzulassen.

Doch wenn aufgrund des zunehmenden Alters ein eigenes Domizil nicht mehr infrage kommt, sei es, weil der Lebenspartner stirbt oder erste körperliche Gebrechen auftreten, überlegt man sich genauer, wie man den Lebensabend möglichst beschützt und angenehm gestaltet.

Für diese Menschen bietet der Seniorengarten im Haus Martina in Puerto de la Cruz das attraktive Angebot, in ihrer eigenen Wohnung ein selbstbestimmtes Leben zu führen, mit der Möglichkeit, rund um die Uhr auf erfahrene, deutschsprachige Pflegekräfte zurückzugreifen.

„Den Namen Seniorengarten haben wir dabei ganz bewusst gewählt“, erklärt Ronald Andreas, der das Haus im September vergangenen Jahres übernommen hat. „Auch wenn das rein körperliche Wachstum vorbei ist, wachsen Senioren im Alter wohl aufgrund ihrer Lebenserfahrung geistig über sich hinaus. Im Laufe eines langen Lebens haben sie erkannt, was Einsamkeit bedeutet, was es heißt, Freude und Leid mit anderen zu teilen. Geselligkeit. Freunde zu würdigen. Das wirklich Schöne zu genießen.“ Die Devise der Betreiber ist es, den Bewohnern eine freie Entfaltung zu ermöglichen, eigenständig und unter Freunden.

Ronald Andreas, gelernter Betriebswirt, blickt auf eine langjährige Karriere im Pflegebereich in Deutschland zurück. Sein geschultes Auge hat erkannt, was dem Haus für betreutes Wohnen bislang fehlte. Die Übernahme hat das Haus wieder auf den richtigen Kurs gebracht.

Fairness und Transparenz

Das Konzept der Betreuung setzt auf Fairness und Transparenz. „Unsere Bewohner haben eine feste Pauschale, die etliche Leistungen beinhaltet und die Nutzung der gesamten Anlage erlaubt. Dazu können Extraleistungen in Anspruch genommen werden, die minutengenau abgerechnet werden. Diese faire Transparenz und vor allem unser Service, rund um die Uhr für die Menschen da zu sein, danken uns die Senioren am meisten“, resümiert Andreas nach den ersten Monaten unter seiner Leitung. Der Preis enthält jeweils das tägliche Frühstück, eine wöchentliche Reinigung der Wohnung und etliche Angebote, wie etwa Seniorengymnastik, Gedächtnistraining, gemeinsames Singen und  Nachmittagskaffee mit Kuchen. Regelmäßig kommen die Bewohner zu einem Abendplausch bei einem Gläschen Wein zusammen, einmal im Monat wird ein Ausflug organisiert. Alle 14 Tage gibt es Einkaufsfahrten zu ausgewählten Supermärkten, und auch die Begleitung zum Arzt oder die Beantragung von Pflegegeld bei deutschen Behörden gehören zum Service.

Zu besonderen Anlässen werden Themenabende veranstaltet, an Weihnachten wird natürlich gemeinsam gefeiert. Das Ambiente entspricht eher dem eines gepflegten Hotels: man ist einfach unter Freunden, und die Angst vor dem Alleinsein im Alter verfliegt.

Die Appartements im Seniorengarten können dauerhaft oder auch nur zum Überwintern gebucht werden; das Kontingent für die nächste Wintersaison ist allerdings bereits ausgeschöpft. Eine langfristige Bindung gibt es nicht, die Senioren können sich jederzeit neu orientieren. Doch wer einmal diese besondere Mischung von Begleitung, Geborgenheit und Selbstständigkeit erlebt hat, möchte dieses Lebensgefühl meist nicht mehr aufgeben. Der Seniorengarten Martina liegt außerdem in idealer Lage an der Avenida Familia Betancourt y Molina und der Playa Martiánez in Puerto de la Cruz. Ein wenig an der herrlichen Promenade flanieren, dabei dem Spiel der Wellen zuschauen oder sich in einem der nahe gelegenen Cafés zum Schwätzchen treffen, ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, das macht das Leben im Seniorengarten aus.

Informieren Sie sich jetzt unverbindlich über das Angebot des Seniorengartens im Haus Martina unter Telefon (00 34) 922 38 55 44 oder per E-Mail: senioren.martina@yahoo.com




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.