Teneriffa als „Gieriges Paradies“. Ein Kriminalroman von Rita Weber


© Wochenblatt

Buchtipp

„Eine junge Frau wird am Sandstrand des Ortes San Pedro, an der Ostküste Teneriffas, von einer Joggerin tot aufgefunden.

Was hat die Tote mit der Familie Hernandez Martin zu tun, die nicht nur ein großes Weingut, sondern auch ein nicht bebautes Grundstück direkt an der Ostküste der Insel, besitzt?

Dieses Grundstück ist das Objekt der Begierde einer skrupellosen Person, die weder vor Mord, Erpressung, Entführung noch Vergewaltigung zurückschreckt, um an diesem Ort ein vom Massentourismus abgelegenes, luxuriöses Hotel zu errichten. Dafür ist sie zu jedem Verbrechen bereit.

Ist es das Geld oder doch nur eine persönliche Befriedigung, die diese Person antreibt?“

(Klappentext)

Die Idee zu ihrem Krimi kam der Autorin Rita Weber, als sie auf Teneriffa Geschichten über die traditionelle Benachteiligung weiblicher Familienmitglieder bei der Vererbung von Landbesitz hörte. 

Die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen gingen meist an die männlichen Nachkommen, während ihre Schwestern mit „wertlosen“ Grundstücken in Meernähe abgespeist wurden. 

Mit dem Heraufdämmern des Kanarentourismus wendete sich unerwartet das Blatt und in nicht wenigen Familien wurde nun die weibliche Linie durch den Verkauf an Hotelkonzerne reich. 

Eigentlich sollte daraus nur eine Kurzgeschichte werden, doch die Story verselbstständigte sich und wurde zu einem Kriminalroman, in dem eine alteingesessene Familie ins Fadenkreuz ehrgeiziger russischer Nachwuchsmafiosi gerät.

Titel: Gieriges Paradies

Autorin: Rita Weber

Softcover, 316 Seiten

NOEL-Verlag 2015

ISBN: 978-3-95493-085-2

Preis: 16,90 €




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.