Südflughafen wurde 30


© EFE

Der Flughafen Reina Sofía wurde am 6. November 1978 von der Königin eingeweiht

„Die Zeiten ändern sich. Unser Flughafen auch“ – mit diesem Spruch warb die staatliche Flughafenbehörde AENA am 6. November für Teneriffas Südflughafen Reina Sofía, dessen 30. Geburtstag an diesem Tag gefeiert wurde. Am 6. November 1978 wurde dieser Flughafen von Spaniens Königin Sofía, deren Namen er trägt, eingeweiht. Seither sind über 190 Millionen Passagiere über diesen Flughafen abgefertigt worden, was mehr als 1,4 Millionen Starts und Landungen entspricht.

Der heutige Direktor des Flughafens, Óscar Martínez González, ist fast von Anfang an dabei und erinnerte sich im Gespräch mit der Zeitung Diario de Avisos an zahlreiche Anekdoten. Fidel Castro, Prinzessin Stéphanie von Monaco und Fußballstar Maradona sind nur einige der vielen Persönlichkeiten, die zum Erlebten des Reina Sofía zählen. Bis 2020 sollen in die Verbesserung des wichtigsten Flughafens Teneriffas 900 Millionen Euro investiert werden. Darin inbegriffen sind der Bau eines neuen Abflugterminals, das schon fast vollendet ist, ein weiteres großes Terminal und eine zweite Landebahn, über deren Notwendigkeit allerdings noch debattiert wird.

96% der Passagiere des Reina Sofía sind Urlauber, was diesen Flughafen zum wichtigs­ten „Tourismus-Flughafen“ Spaniens macht.

„Das erste Zivilflugzeug, das auf dem Reina Sofía landete, war eine DC-9, die aus Lanzarote kam“, erinnerte sich Oscar Martínez in dem Interview mit Diario de Avisos. Im Gedächtnis geblieben sei ihm auch der Tag, an dem die Fans den Aufstieg des Fußballclubs von Teneriffa in die erste Liga feierten und zum Empfang der Spieler an den Flughafen kamen. Sie stürmten das Flugfeld und das Dach des Gebäudes, so dass die Feuerwehr einschreiten musste. Damals habe es noch nicht so strenge Sicherheitsvorschriften wie heute gegeben. Ein anderes aufregendes Erlebnis, in diesem Fall allerdings der angenehmen Art sei die Landung der Concorde im Jahr 1990 gewesen, berichtet Martínez.

Die Notwendigkeit für einen zweiten Flughafen auf Teneriffa wurde bereits im Jahr 1959 von den damaligen Inselpolitikern erkannt. Die blühende Tourismuswirtschaft und die meist schlechten Wetterbedingungen am Nordflughafen Los Rodeos legten eine Lösung durch den Bau eines zweiten Flughafens nahe. 1962 gab der damalige Cabildo-Präsident Isidoro Luz Carpenter eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. 1967 verabschiedete der Luftfahrtminister den Plan für den Flughafen Tenerife Sur. Ein Jahr später wurde der Kauf der Grundstücke in die Wege geleitet und 1973 wurde vom Luftfahrtministerium der Bau des Flughafens in Auftrag gegeben. Im März 1978 besuchte der damalige spanische Regierungschef, Adolfo Suárez, Teneriffa und sorgte mit seinem Versprechen, dass der neue Flughafen noch vor Jahresende fertig gestellt sein würde dafür, dass der Aeropuerto Reina Sofía am 6. November 1978 von Königin Sofía eingeweiht wurde.

Im ersten Jahr wurden über den neuen Flughafen über eine Million Passagiere abgefertigt. 2007 betrug das Passagiervolumen 8.639.341 Personen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.