Streit um Straßenkarneval in Santa Cruz geht weiter


© EFE

Anwohner bestehen weiter auf ihrem Recht auf Nachtruhe

Die Stadt Santa Cruz wird auch im nächsten Jahr die nächtlichen Veranstaltungen des Karnevals – sprich die Musik- und Tanzveranstaltungen – am üblichen Ort, nämlich in den Straßen der Innenstadt genehmigen, obwohl mehrere Anwohnervereinigungen den Rechtsstreit um ihre Nachtruhe weiterführen.

Dies teilte die für die Organisation des Karnevals verantwortliche Stadträtin Maribel Oñate im Gespräch mit dem Radiosender Onda Cero-Teide Radio mit. Unterdessen hat der Anwalt der Anwohner weitere Schritte angekündigt und versichert, dass er bereits beim Obersten Gerichtshof der Kanaren einen Antrag gestellt habe, die Stadt Santa Cruz aufzufordern, diese Veranstaltungen zu verlegen.

Bereits seit zwei Jahren vertritt Felipe Campos die Anwohner der Zona Centro, die um ihre Nachtruhe kämpfen. Im vergangenen Jahr erreichte er tatsächlich eine einstweilige Verfügung gegen das Fest auf der Straße, die jedoch kurzfristig wieder aufgehoben wurde, so dass der Karneval wie gewohnt stattfinden konnte. Felipe Campos ließ durchblicken, dass er auch im Hinblick auf den Karneval 2008 seinen Kampf fortführen wird. So haben ihn auch die wütenden Proteste der Karnevalisten Anfang dieses Jahres nicht eingeschüchtert, die dazu führten, dass er ein Gerichtsgebäude unter Polizeischutz verlassen musste.

Anwohner von Cabo Llanos besorgt

Zu den während der Karnevalswoche lärmgeplagten Anwohnern der Zona Centro gesellen sich nun auch die Bewohner des neuen Stadtteils Cabo Llanos, die der Errichtung einer Karnevalsbühne in unmittelbarer Nähe ihrer Wohnungen mit Besorgnis entgegensehen. Maribel Oñate beruhigte jedoch und versicherte, dass auf dieser Bühne lediglich die Festgala zur Wahl der Karnevalskönigin und „einige“ Wettbewerbe stattfinden werden. Das Messezentrum falle im nächsten Jahr aus, weil es anderweitig genutzt wird, so dass nach einem alternativen Veranstaltungsort gesucht werden musste. Diese Lösung sei einmalig, erklärte Oñate und fügte hinzu, dass der Karnevalstanz keineswegs von der Plaza de Candelaria bzw. Plaza de Europa und Plaza del Príncipe nach Cabo Llanos verlegt wird.

Einigung in Sicht

Nach einem Treffen zwischen Vertretern der Stadt und dem Anwalt Felipe Campos wurde nun eine Annäherung der Standpunkte deutlich und beide Seiten signalisierten ihren Wunsch, die Angelegenheit außergerichtlich zu regeln.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.