Streit um neuen öffentlichen Bus vom Südflughafen in Touristengebiete


© Wochenblatt

Taxifahrer fürchten um ihr Geschäft

Als das öffentliche Busunternehmen TITSA im April den neuen Flughafentransfer mit dem „Aerobus“ vorstellte, freuten sich die Hoteliers im Süden, ihren Gästen diesen neuen Service ankündigen zu können. Die Taxifahrer hingegen fürchteten um ihre Einnahmen und gingen sogleich auf die Barrikaden.

Nach einem Treffen mit Vertretern der Inselverwaltung als Vermittler wurde vereinbart, die Zahl der Haltestellen des Aerobus zwischen dem Südflughafen und La Caleta – zumindest vorläufig – zu reduzieren.

Inzwischen hat ein zweites Treffen mit Vertretern von TITSA, dem Taxiverband, der Gemeinde Arona und dem Cabildo stattgefunden. Dabei kris­tallisierte sich heraus, dass die Gemeinde auf der Seite der Taxifahrer steht und nicht zulassen wird, dass der Aerobus an den Hauptverkehrsadern an der Küste, der Avenida Rafael Puig und Las Américas, hält. Die Vermittler des Cabildos schlugen vor, die Linie 488 des Aerobus während eines Probezeitraums zu testen und so mögliche Auswirkungen auf den Taxisektor festzustellen. Denn bei allen Bemühungen um einen guten Service für die Urlauber möchte niemand vergessen, dass das Geschäft der Taxifahrer für den Lebensunterhalt vieler Familien sorgt.

Seit 10. Mai gilt für den Aerobus eine Fahrplanänderung, die in dieser Wochenblatt-Ausgabe im Rahmen der Busfahrpläne berücksichtigt ist. Die Zahl der Haltestellen wurde von anfangs über zwanzig auf sechzehn reduziert.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.