Strategieplan 2008-2015 für den Tourismus auf Teneriffa


© WB

Vor allem Puerto de la Cruz soll rehabilitiert werden

Der Leiter des Tourismusressorts und Vizepräsident der Inselregierung Teneriffas, José Manuel Bermúdez, hat am 16. April den Tourismus-Strategieplan für die nächsten acht Jahre vorgestellt, der den rückläufigen Besucherzahlen entgegenwirken und eine Runderneuerung der touristischen Infrastruktur einläuten soll.

Bei der Veranstaltung im Auditorium von Santa Cruz erklärte Bermúdez klar, dass der Tourismus auf Teneriffa derzeit eine Krise durchläuft und dringende Erneuerungen benötigt. „Die Zeiten, in denen auf Teneriffa Overbooking herrschte, sind vorbei und werden so schnell nicht wieder erwartet“, gestand er selbstkritisch bei der Präsentation. Bisher sei man von anderen, externen Gründen für den Rückgang der Touristenzahlen ausgegangen, doch „nicht die weltweiten Konjunkturprobleme bedrohen uns, den Großteil der Probleme haben wir hier bei uns zuhause“, sagte er. Die Branche habe sich in den letzten Jahren auf den Erfolgen der Vergangenheit ausgeruht und sich dabei zu wenig modernisiert. Angesichts dieser Erkenntnis ermutigte Bermúdez die Branchenvertreter, den Blick nach vorn zu richten und gemeinsam an der Runderneuerung des Sektors auf der Insel zu arbeiten. „Teneriffa braucht einen Plan dauerhafter Erneuerung, an 365 Tagen im Jahr.“ Hotelierverband Ashotel und viele weitere Beteiligte aus der Branche waren an der Ausarbeitung des Plans maßgeblich beteiligt.

Ein großer Leuchtturm, abgedruckt auf dem aufwendig gestalteten Hochglanzheft mit dem Strategieplan, das unter den Besuchern verteilt wurde, soll nun den Weg für die nächs­ten acht Jahre weisen. Der Plan, so liest man hier, umfasst zwölf wesentliche Planziele, die bei der allgemeinen Aufwertung der touristischen Infrastrukturen, zur Sicherung ihrer Qualität, Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit anfangen. „Puerto de la Cruz wird hierbei eine vordringliche Rolle spielen, als Pionier der Urlaubsorte der Insel“, versicherte Bermúdez. Das vorhandene touristische Angebot soll demnach beständig verbessert werden und laufend neue Innovationen dazukommen. Außerdem will man potentielle Märkte weiter bearbeiten, die auf Teneriffa noch nicht konsolidiert sind, etwa Irland, Benelux-Länder oder Ungarn und Chancen wahrnehmen, aufstrebende Märkte wie Israel, USA oder gar China zu erschließen. Dazu muss beständig die Einrichtung von neuen Fluglinien auf die Insel geprüft und gefördert werden. Des Weiteren will man die Möglichkeiten des Kundenbeziehungsmanagements nutzen, um Urlauber an das Reiseziel zu binden und die Vermarktung des Reiseziels Teneriffa im Internet unterstützen. Als besondere Innovation werde in Kürze ein virtueller Inselführer für das Handy vorgestellt, der in Zusammenarbeit mit Vodafone entstanden sei.

Inselpräsident Ricardo Melchior rief im Rahmen der    Vorstellung die Zentralregierung dazu auf, jetzt dem schwächelnden Tourismus mit Fördermitteln zur Seite zu stehen, von denen in der Vergangenheit auch andere Wirtschaftssektoren schon profitieren konnten, um sie aus der Krise zu ziehen.

Der Strategieplan 2008-2015 ist übrigens im Internet unter