Straßenbeleuchtungs-Konflikt


© WB

Straße von Los Realejos nach Puerto de la Cruz soll endlich beleuchtet werden

Der Leiter des Straßenbauamts von Teneriffa, José Luis Delgado, bestätigte Anfang des Monats, dass der Anschluss der Straßenbeleuchtung entlang der Carretera de El Burgado innerhalb der nächsten drei Wochen erfolgen werde.

Der Auftrag sei bereits ausgeschrieben, versicherte Delgado und kritisierte die Haltung von Los Realejos’ Bürgermeister Manuel Domínguez, der sich über die Untätigkeit der Inselverwaltung in dieser Angelegenheit beschwert bzw. angeboten hatte, dem Straßenamt des Cabildos die Kosten für die Beleuchtung vorzuschießen, um dieses Projekt endlich umzusetzen.

Vor dem Hintergrund des bevorstehenden Wahlkampfes ist die immer wieder hinausgezögerte und seit Jahren fällige Fertigstellung und Inbetriebnahme der Straßenbeleuchtung entlang der Verbindungsstraße zwischen Los Realejos und Puerto de la Cruz in den Vordergrund gerückt. Die Straße fällt in die Zuständigkeit des von den Nationalisten (Coalición Canaria, CC) regierten Cabildos. Los Realejos’ Bürgermeister Manuel Domínguez gehört der konservativen Volkspartei Partido Popular (PP) an.

Während José Luis Delgado vom Straßenamt des Cabildos behauptete, Los Realejos habe nur Interesse an der Finanzierung des Teilstücks gezeigt, das im eigenen Gemeindegebiet liegt, versicherte Bürgermeister Domínguez, man habe dem Cabildo eine zinslose Finanzierung der Straßenbeleuchtung zu 100 Prozent angeboten. Wie dem auch sei, scheint das Cabildo nun bemüht, der Dunkelheit auf dieser Straße endlich ein Ende zu setzen.

Die Einfallstraße beim Hotel Maritim, die zur Entlastung der beiden anderen Ortszufahrten nach Puerto de la Cruz gebaut und vor einigen Jahren fertiggestellt wurde, ist in beiden Richtungen zweispurig und etwa zwei Kilometer lang. Die Beleuchtung der Straße ist für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer wichtig, denn es haben sich in den letzten Jahren immer wieder bei Nacht Unfälle ereignet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.