Straßenbahnlinie nach La Gallega geplant


© Metropolitano de Tenerife

Die Bevölkerung ist geteilter Meinung über die Verbesserung der Anbindung der abseits gelegenen Stadtteile von Santa Cruz

Das Projekt zur Verlängerung der Straßenbahnlinie 2 bis nach La Gallega, einem etwas abseits gelegenen Stadtteil von Santa Cruz, nimmt Formen an. Die regierende Koalition CC-PSOE im Inselrat hat die Alternativvorschläge der Opposition überstimmt und das Vorhaben an sich sowie den ursprünglichen Verlauf abgesegnet. Derweil stößt das Projekt „Straßenbahn nach La Gallega“ bei der Bevölkerung auf geteilte Meinung.

Auf der Website des Straßenbahnbetreibers Metropolitano de Tenerife kann bereits Einblick in das konkrete Vorhaben genommen werden. Derzeit endet die Straßenbahnlinie 2 hinter dem Leichtathletik-Stadion CIAT im Ortsteil Tíncer. Vorgesehen ist, die Linie von dort aus über die Avenida de los Majuelos bis nach La Gallega zu verlängern, um die Stadtteile El Sobradillo, Barranco Grande und La Gallega sowie eine Bevölkerung von knapp 14.000 Einwohnern zu erreichen. Es sind vier Haltestellen geplant. Die neue Trasse soll 2,5 km lang, ab Baubeginn innerhalb von zwei Jahren fertiggestellt sein und 36,6 Millionen Euro kosten. Einmal umgesetzt, könnten die Einwohner mit der Linie 2 bis nach El Cardonal oder Hospital Universitario fahren, dort auf die Linie 1 umsteigen und bis zum Busbahnhof in Santa Cruz weiterfahren. Das Vergabeverfahren wurde jedenfalls bereits eröffnet.  

Vorher entbrannte jedoch im Inselrat ein Streit sowohl über die Verlängerung der Straßenbahnlinie an sich als auch über deren Verlauf. Während die regierende nationalistisch-sozialistische Koalition an der Idee und dem Verlauf über die Avenida de los Majuelos festhielt, beantragte die PP, die Trasse über die unterhalb gelegene Avenida de los Hespérides zu legen, um den an der Avenida de los Majuelos gelegenen Handel nicht zu beeinträchtigen. Podemos dagegen sprach sich gegen die Straßenbahn aus und plädierte für die Einführung von E-Bussen. Trotz hitziger Debatte wurde schließlich der ursprüngliche Entwurf abgesegnet. 

Zeitgleich demonstrierten rund 200 Einwohner, Unternehmer, Taxi- und Busfahrer vor dem Cabildo-Gebäude gegen die Verlängerung der Linie 2 nach La Gallega. Allerdings brachte kurz darauf eine Umfrage der Inselregierung zutage, dass sieben von zehn Anwohnern das Projekt befürworten und sich eine Belebung der drei etwas abseits gelegenen Stadtteile sowie eine Annäherung an das Stadtzentrum von Santa Cruz erhoffen. Eine Tageszeitung, die Anwohner direkt auf der Straße interviewte, deckte hingegen auf, dass die Menschen geteilter Meinung hinsichtlich des Vorhabens sind. 

Es gibt diejenigen, welche die ebenfalls vom Cabildo versprochene Belebung und Annäherung erhoffen. Andere Einwohner hingegen befürchten, die Fußgängerpromenade könnte verkleinert werden und Einbußen für die vielen Spaziergänger und Sporttreibenden bedeuten. Hauptsächlich sind es die Unternehmer vor Ort, welche die Straßenbahn ablehnen. Zum einen befürchten sie die Auswirkungen jahrelanger Bauarbeiten vor ihrer Haustür aufs Geschäft, zum anderen die Abschaffung von Parkplätzen, denn trotz der vorhandenen Bus-Anbindungen kommen die meisten Kunden mit dem eigenen Auto.

Tatsächlich sieht das Projekt vor, die am Rande der Avenida gelegenen Parkstreifen abzuschaffen, die Fahrspuren nach außen hin zu verlegen und am Rande der mittigen Fußgängerpromenade die Gleise zu verlegen. Seitens des Cabildos wurde jedoch schon versprochen, zwei Cabildo-eigene Grundstücke für die Schaffung neuer Parkplätze zur Verfügung zu stellen. 

Metropolitano geht auf ihrer Website davon aus, in diesem Jahr noch den Projektentwurf abschließen und das Vergabeverfahren für den Bau eröffnen zu können. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2017 aufgenommen werden und Anfang 2019 abgeschlossen sein sowie in Blöcken durchgeführt werden, um die Anwohner und ansässigen Unternehmer möglichst wenig zu beeinträchtigen.   

Langfristige Projekte

Noch nicht aktuell aber vorgesehen sind langfristig auch die Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 von der Avenida de Trinidad (La Laguna) bis zum Nordflughafen Los Rodeos sowie der Bau der Linie 3 vom Messezentrum (Santa Cruz) bis zur Nordmole des Hafens. 

Auch die Umsetzung der Großvorhaben Nord- und Süd-Zug wurde noch nicht ad acta gelegt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.