Straßenbahn wird erst nach den Wahlen eingeweiht


Die regierende CC fürchtet Stimmenverlust, falls unangenehme Zwischenfälle auftreten

In wenigen Wochen sollte die Einweihung der lang erwarteten Straßenbahn von Teneriffa stattfinden. Nach jüngsten Meldungen wurde der offizielle Akt nun jedoch auf einen unbestimmten Termin nach den Regional- und Kommunalwahlen am 27. Mai verschoben.

Offiziell will sich die regierende Coalición Canaria (CC) zu dem Grund dafür nicht äußern. Es wird allerdings gemunkelt, dass die Spitzenpolitiker der kanarischen Nationalisten einen Stimmenverlust befürchten, sollten unangenehme Zwischenfälle in den ersten Tagen nach Inbetriebnahme des Tranvía auftreten.

Die Nachricht über die Verschiebung der Einweihung hat für einiges Aufsehen gesorgt. Insbesondere angesichts der Tatsache, dass Mitarbeiter des Straßenbahn-Betreiberunternehmens Metropolitano de Tenerife den Tranvía bereits für so gut wie einsatzfertig erklären. Spätestens Ende April könnte die Einweihung ihrer Meinung nach jederzeit stattfinden.

Tatsache ist jedoch auch, dass noch nicht alle Bauphasen von den zuständigen Behörden abgenommen wurden, und auch noch die Anlegung der Grünzonen, die die Straßenbahn-Strecke säumen sollen, längst nicht abgeschlossen ist.

In der Bevölkerung geht jedoch das Gerücht um, dass etwas „Schwerwiegendes“ vorgefallen sein muss, um das Cabildo dazu zu bewegen, den Einweihungstermin einer für die Insel so wichtigen Infrastruktur zu verschieben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.