Stadthaushalt fast saniert


© WB

Der Gemeinde Puerto de la Cruz ist es gelungen, den enormen Schuldenberg bedeutend abzubauen

Der Gemeindeverwaltung von Puerto de la Cruz ist es gelungen, ihren Schuldenberg erheblich abzubauen. Während 2014 die Gemeinde noch kurz vor dem staatlichen Eingriff stand, vertraut der Gemeinderat nun darauf, im nächsten Jahr einen ausgeglichenen Haushalt erreichen zu können.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Gemeinde einen Überschuss von 13,5 Millionen Euro. Das vom Staat beschlossene Gesetz zur Haushaltsstabilität und zur finanziellen Nachhaltigkeit zwingt die Gemeinde, den vollen Betrag zur Tilgung von Bankkrediten zu verwenden. Mit der Folge, dass Puerto de la Cruz den Schuldenberg von 58 Millionen Euro im Jahr 2010 Ende dieses Jahres auf nur noch 5,5 Millionen Euro reduziert haben wird. Ende nächsten Jahres will die Stadt aus den roten Zahlen gekommen sein und wieder investieren können.

Sandra Rodríguez, Stadträtin für Wirtschaft und Finanzen (CC), erklärte bei der letzten Gemeinderatssitzung, nach sechs harten Jahren voller Einsparungen und Kürzungen sei nun das Ende der finanziellen Notlage in Sicht. Mit Bürgermeister Lope Afonso (PP) stimmte sie überein, dass in Kürze wieder Geld zur Verbesserung der Dienste am Bürger vorhanden sei. 

Marco Antonio González, Sprecher der PSOE im Gemeinderat, dankte den Bürgern für ihre Anstrengungen und ihr Verständnis.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.