Solidarische Bäume


© Rotary

Rotary-Clubs und Inselverwaltung schließen ein bemerkenswertes Abkommen

„Árboles solidarios“ – solidarische Bäume bzw. „Árboles X Alimentos“ (Bäume für Lebensmittel) nennt sich ein Projekt, das die Rotary Clubs der Insel Teneriffa gemeinsam mit dem Cabildo realisieren wollen.

Es verfolgt das Ziel, bedürftige Familien mit Lebensmitteln zu versorgen und gleichzeitig die Wälder Teneriffas aufzuforsten. Ein entsprechendes Abkommen wurde in der zweiten Novemberwoche von Cabildo-Präsident Ricardo Melchior, der Ressortleiterin für Umweltfragen des Cabildos, Ana Lupe Mora und den Präsidenten der Rotary Clubs der Insel unterschrieben.

Nach der feierlichen Unterzeichnung erklärte Melchior, das Wichtigste an dem Projekt sei die Tatsache, dass es die Personen betrifft, die der Inselverwaltung am meisten am Herzen liegen. Dass er dabei auf die Unterstützung der Rotary Clubs zählen könne, sei eine Garantie für den Erfolg. Er erinnerte daran, dass Teneriffa über 500 qkm Waldfläche verfügt. Ziel sei es, jedes Jahr einen Baum pro Einwohner zu pflanzen und damit auch die Bodenerosion zu verhindern.

Ana Lupe Mora unterstrich, dass man mit dieser Initiative etwas so Bedeutendes erreichen kann wie eine Kombination von Nachhaltigkeit mit solidarischen Aktionen freiwilliger Helfer, denen sie für ihre Teilnahme an einem Projekt dankte, das sowohl der Gesellschaft als auch der Umwelt zugute kommt.

Enrique Siemens, Präsident des Rotary Clubs Santa Cruz, betonte seinerseits, das wichtigste Ziel der Aktion „Árboles solidarios“ sei, bedürftige Familien mit Lebensmitteln zu versorgen.

Jeder, der sich beteiligen möchte, kann sich direkt an die Rotary Clubs wenden und für 5 Euro sozusagen die Patenschaft für einen Baum übernehmen. Der Betrag wird für den Erwerb von Nahrungsmitteln verwendet. Zusammen mit dem Los erhält der Spender die Nummer eines Baumes, der in seinem Namen in den Wäldern von Teneriffa gepflanzt wird. Ebenso können über die Website www.arbolessolidarios.org Teilnehmerlose erworben werden. Seit Herbstbeginn werden je nach Witterungsbedingungen Aufforstungsarbeiten durchgeführt. Die Fläche, die bepflanzt werden kann, ist von der Spendensumme abhängig, die von den Rotary Clubs durch die Aktion „Árboles solidarios“ eingenommen werden.

Die Laufzeit des Abkommens ist zunächst bis 30. Juni 2013 vorgesehen, kann aber bei beiderseitigem Einverständnis verlängert werden. Für die derzeitige Laufzeit werden die Rotary Clubs 5.000 Euro beisteuern, durch die die Vorbereitung des Bodens für die Baumpflanzung finanziert wird.

Das Cabildo verpflichtet sich außerdem, die Stecklinge zur Verfügung zu stellen, die erforderlichen Genehmigungen zu besorgen sowie für die Pflege des aufgeforsteten Geländes aufzukommen. Regelmäßig sollen die Rotarier über den Fortgang der Arbeiten unterrichtet werden.

Fiesta Canaria war ein Riesenerfolg

Über einen wahren Besucheransturm konnten sich die Rotary Clubs Santa Cruz und Puerto de la Cruz freuen, die am 10. November auf der Plaza de Europa in Puerto de la Cruz unter dem Titel “Juntos nos movemos” ihr diesjähriges Wohltätigkeitsfest zugunsten verschiedener sozialer Einrichtungen veranstalteten. Die Fiesta Canaria, die heuer zum dritten Mal stattfand, konnte dank der Unterstützung des Bürgermeisteramtes von Puerto de la Cruz auf der Plaza de Europa veranstaltet werden, was sich angesichts der großen Besucherzahl als glückliche Entscheidung erwies. Trotz der unsicheren Wetterlage – Petrus hatte für die Nachmittagsstunden allerdings ein Einsehen und schickte Sonnenschein – fanden sich weit über 600 Besucher ein, und kurz nach der Eröffnung waren bereits alle Tische besetzt. Der bereitgestellte Lieferwagen des Zivilschutzes füllte sich schnell mit Lebensmitteln aller Art, um die die Veranstalter die Gäste gebeten hatten. Sage und schreibe 1.400 Kilo Nahrungsmittel wurden gespendet, die inzwischen an soziale Speisesäle verteilt worden sind.

Die Tombola mit zahlreichen wertvollen Preisen, die von Mitgliedern und hiesigen Unternehmern gestiftet worden waren, brachte weitere 1.200 Euro für die gute Sache ein.

Verschiedene Künstler und Musikgruppen, die kostenlos auftraten, sorgten für ausgelassene Stimmung und animierten so manchen sogar dazu, das Tanzbein zu schwingen.

So kam ein beachtlicher Betrag zusammen, der an die Kindertagesstätte Padre Laraña, die Jugend-Hilfsorganisation Don Bosco, die Caritas von Puerto de la Cruz sowie an das Behindertenprojekt Cristian y Manuel aufgeteilt wird.

Allen, die zum Gelingen der Fiesta Canaria beigetragen haben, an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.