„So kommen Sie weg von der Kippe!“


Hilfe beim endgültigen Abschied von der Kippe

Aufgrund des Wirrwarrs in der Gastronomie bei der Auslegung des Rauchergesetzes in den verschiedenen europäischen Staaten, wird auf EU-Ebene über ein EU-weites Anti-Raucher-Gesetz nachgedacht. Ein generelles Rauch-verbot in den Gastronomiebetrieben würde in Spanien und in einigen Bundesländern in Deutschland ein „Schluss mit lustig“ bedeuten – das heißt Raucher müssen vor die Tür.

Mal abgesehen vom gesundheitlichen Aspekt nervt es Sie, dass Sie noch immer Ihrem Laster „Rauchen“ frönen und demnächst in Restaurants,  Gaststätten und Ihrer Lieblingskneipe vor die Tür müssen?  

Viele Raucher versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, indem sie den Ekelfaktor (z.B. sie schmeckt wie Teer) einsetzen, oder sich die Kosten des Rauchens bewusst machen, manche suchen sich sogar gezielt Nichtraucher-Freunde. Meist machen sie dann aber die Erfahrung, allein damit funktioniert es nicht.

Denn Rauchen ist eine Sucht. Wir haben ein paar Tipps für Sie, damit Sie dem Rauch und Ihrer Sucht endlich entkommen können.

Für den Abschied von der Zigarette reichen fünf Sitzungen.

Raucher haben gute Chancen, ihre Sucht durch Hypnose loszuwerden. Heide Meister kennt viele Fälle aus ihrer Praxis, die bereits als hoffnungslos galten. Sie sagt: „Der Körper reagiert beim Ausstieg normalerweise mit Entzugserscheinungen, weil er an regelmäßige Nikotinzufuhr gewöhnt ist. Neben dieser körperlichen Abhängigkeit gibt es auch die psychische Gewohnheit. Wer bei Stress oder bestimmten Gelegenheiten, wie zum Beispiel nach dem Essen oder abends beim Bier zur Zigarette greift, dem fehlt plötzlich dieser gewohnte Griff. Ohne Zigarette kann er gar nicht mehr richtig entspannen. Diese Entspannung lässt sich aber durch Hypnose völlig stressfrei erreichen.“

Die Psychotherapeutin Heide Meister spürt bei ihren Patienten durch Hypnose die Wurzeln ihrer Sucht auf, ein entscheidender Faktor bei der Veränderung des Verhaltens.

Ihr Geheimrezept dafür ist die Trance: „Das ist eine spezielle Art entspannter und nach innen gerichteter Aufmerksamkeit. Durch den Zugang zum Unterbewusstsein können wir die Sucht behandeln. Denn sie wird stark durch Gefühle gesteuert und nicht durch das Bewusstsein und den Willen des Patienten. Im Unbewussten können wir das Rauchbedürfnis blockieren und auf andere Verhaltensweisen lenken.“ Für den endgültigen Abschied von der Zigarette braucht Heide Meister normalerweise fünf Sitzungen. Zuerst analysiert sie mit dem Patienten gemeinsam die Situationen, in denen er bisher geraucht hatte. Dann entwickelt sie bessere Alternativen: „Bewährt haben sich beispielsweise Atemübungen, die der Patient anwendet anstatt zu rauchen. Das kann er zwischen unseren Hypnosesitzungen gut einüben.“

Die Erfolgsrate bei der Raucherentwöhnung durch Hypnose ist doppelt so hoch wie bei anderen Verfahren: Nach einem Jahr sind 75 Prozent der Patienten immer noch Nicht­raucher.

Viel Erfahrung mit Hypnose:

Psychotherapeutin HP / Hypnotherapeutin

Tel.: +34 922 729 463

Mobil +34 609 546 969

info@heidemeister.com

www.heidemeister.com




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.