Seniorenresidenzen in Spanien


Wie man sich vor schwarzen Schafen schützt

„Wir bieten betreutes Wohnen und Pflege besonders auch für Alleinstehende in kleiner privater Villa, kein Heimcharakter…“ oder „Wir übernehmen die Pflege und Betreuung von Senioren auf unserer privaten Finca…“oder „Liebevolle Pflege von Senioren im Privathaushalt…“ Solche Anzeigen sind in allen Medien für Deutsche in Spanien immer häufiger zu lesen.

Doch oftmals verbirgt sich dahinter ein Angebot, das illegal ist und gefährlich werden kann, weil solche selbsternannten Betreuungseinrichtungen keiner staatlichen Kontrolle unterliegen.

Unverhofftes Ende der „liebevollen Pflege“

Senioren werden in eine private Institution aufgenommen, die ohne Lizenz ein Seniorenheim betreibt. Nachdem ein Vertrauensverhältnis aufgebaut wurde, wird dann von den „Betreuern“ der Vorschlag gemacht, auch alle bürokratischen Angelegenheiten für den Bewohner zu erledigen. Oft endet die „liebevolle Pflege“ damit, dass der Bewohner dem Betreiber alle Besitztümer überschreibt, die Generalvollmacht erteilt und sich schließlich in einer Situation wieder findet, die man sonst nur aus Krimis kennt. Jemandem in einer solchen Lebenssituation zu helfen um wieder zu seinem Recht zu kommen, ist beinahe unmöglich.

Registrierte Altenheime in Spanien sind Mitglieder in der Federación Nacional de Centros y Servicios de Mayores FNM, unabhängig von der Größe des Heimes oder der Betreuungseinrichtung. Durch diese Mitgliedschaft unterziehen sich Heime der freiwilligen Selbstkontrolle und Qualitätssicherung.

Bevor Sie sich entschliessen, das verlockende Angebot in Anspruch zu nehmen in einer „privaten Villa ohne Heimcharakter“ betreut und gepflegt zu werden, sollten Sie versuchen, möglichst viele Informationen über diese Einrichtung zu erhalten und zu erfragen, ob eine Mitgliedschaft im FNM besteht. Das deutsche Konsulat, die deutschen Kirchengemeinden und ehrenamtlichen Einrichtungen sind immer gute Informationsquellen.Wenn Sie in ein kleines privates Heim ziehen, sollten Sie z.B. mit einer unabhängigen Person (Pastor, Kirchenmitarbeiter etc.) vereinbaren, Sie regelmäßig zu besuchen um zu kontrollieren, wie es Ihnen geht.

Weitere Informationen, kostenlose Beratung und Hilfe erhalten Sie nach Terminabsprache durch Schwester Mirjam in der

Seniorenresidenz Martina, Puerto de la Cruz

Telefon 922 38 55 44




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.