Seit 30 Jahren ohne Straßenbeleuchtung

Foto: Diputación

Foto: Diputación

Teneriffa – Der Nachbarschaftsverein „La Quinta de Chimaque“ in Santa Úrsula hat sich mit dem Bürgerbeauftragten, Rafael Yanes, getroffen, um ihm über die schon seit über 30 Jahren fehlende Straßenbeleuchtung im Viertel zu berichten. Sie informierte ihn über die aktuelle Situation, die 2.000 Menschen betrifft. Die Betroffenen prangerten an, dass sie mehr als 60 Briefe an das Rathaus von Santa Úrsula gerichtet haben, ohne jemals eine offizielle Rückmeldung zu erhalten. Die einzige Antwort, die sie von der Verwaltung erhalten haben, ist, dass „keines der Schreiben beantwortet wurde, da sie aufgrund der Anzahl der Briefe nicht die Mittel haben, um alle zu beantworten“. Der Bürgerbeauftragte wird sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzen, um sich über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren. Außerdem wird er nach den Gründen fragen, warum die von dem Nachbarschaftsverein eingereichten Schreiben noch nicht beantwortet wurden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen