Schwimmen, aber sicher!

An der Playa Jardín, die aus den Buchten Punta Brava, El Charcón und El Castillo besteht, wurden drei Info-Tafeln erstellt, weil jede Bucht unterschiedliche Gefahrenstellen hat. Foto: Ayto pto. de la Cruz

An der Playa Jardín, die aus den Buchten Punta Brava, El Charcón und El Castillo besteht, wurden drei Info-Tafeln erstellt, weil jede Bucht unterschiedliche Gefahrenstellen hat. Foto: Ayto pto. de la Cruz

In Puerto de la Cruz weisen Infotafeln auf Stellen mit gefährlichen Strömungen hin

Teneriffa – Dass die Nordküste von Teneriffa, was das Schwimmen im Meer anbelangt, wegen der teils starken Strömungen Gefahren birgt, ist bekannt. Trotzdem spricht nichts gegen eine Erfrischung im Atlantik, wenn gewisse Regeln beachtet werden. Strandbesucher sollten zunächst stets auf die Farbe der Flagge achten – grün, gelb oder rot, die entsprechend signalisiert, dass das Schwimmen gefahrlos erlaubt, mit Vorsicht erlaubt oder, bei Rot, verboten ist.

In Puerto de la Cruz wurden jetzt auf Betreiben der Rettungsschwimmer der örtlichen Strände neue Schilder installiert, die Strandbesuchern zusätzliche wichtige Informationen liefern. Die in Playa Jardín, San Telmo und Martiánez angebrachten Informationstafeln klären Strandbesucher unter anderem darüber auf, an welchen Stellen das gefahrlose Baden im Meer möglich ist, wo mit Strömungen zu rechnen ist und wie stark diese sind. Über einen QR-Code können tagesaktuelle Angaben zu Wasserqualität und Gezeiten abgerufen werden.


Der für Strände zuständige Stadtrat Alberto Cabo bedankte sich bei dem Team der Rettungsschwimmer für die Idee und die gute Zusammenarbeit bei der Umsetzung.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen