Schwerpunkt Straßenausbesserung


Carlos Alonso stellte die diesjährigen Investitionen vor

Inselpräsident Carlos Alonso hat bekannt gegeben, das Cabildo werde in diesem Jahr 32 Millionen Euro im Inselnorden und 60 Millionen Euro im Inselsüden – davon noch 27 Millionen Euro aus dem letzten Jahreshaushalt – investieren.

Alonso erklärte, die Investitionssumme für Projekte des Inselnordens sei im Vergleich zum Vorjahr um drei Millionen Euro angehoben worden. Allein rund zehn Millionen Euro würden in Projekte fließen, die mehr als einer Gemeinde zugute kommen, wie dem Insel-Telekommunikationsring. 

Im Landkreis Acentejo sollen in diesem Jahr 560.000 Euro in das Großprojekt „Rambla de Acentejo“ investiert werden. Die Landstraße TF-217, einstige Hauptverkehrsader zwischen Santa Cruz bzw. La Laguna und dem Inselnorden, soll langfristig zwischen La Matanza und Santa Úrsula in eine Allee nach dem Vorbild der Rambla von Santa Cruz umgewandelt werden. Auf lange Sicht ist geplant, in der Mitte eine breite, bepflanzte Passage und an den Rändern Einkaufszonen zu schaffen, welche zum Spazierengehen und Shoppen einladen. In einer ersten Phase sollen die Verkehrssicherheit verbessert und drei Kreisverkehrsplätze gebaut werden, und zwar an den Stellen, an denen die Autobahnausfahrt Cuesta de la Villa bzw. La Victoria auf die Landstraße trifft und dort, wo die Straße Limeras (La Matanza) abzweigt. Auch werden in diesem Jahr 600.000 Euro in den Park El Montillo von La Matanza fließen, der als „grüne Lunge des Landkreises“ mit Wanderwegen, Aussichtspunkten, Sportbereichen und ähnlichen Freizeitzonen Besucher auch aus anderen Gemeinden anlocken soll. Darüber hinaus sollen diverse Straßen ausgebessert werden.

Auch in Puerto de la Cruz wird ein beträchtlicher Teil der der Stadt zugesprochenen fünf Millionen Euro in die Verbesserung der Straßen fließen. Weiterhin wurden 800.000 Euro für den Bau des neuen Busbahnhofes reserviert, der bis heute nicht aufgenommen wurde, weil ein Teil der Parzelle noch nicht an das Cabildo übertragen wurde. Zu den vom Cabildo finanzierten Projekten gehört auch die geplante Wiederherstellung des Martiánez-Strandes und die Verschönerung der Calle Quintana. 

La Orotava erhält über fünf Millionen Euro (das Wochenblatt berichtete), in Los Realejos soll die Calle Castillo neu asphaltiert und das Projekt des Wanderweges 040 „Vom Meer bis zur Bergspitze“ aufgenommen werden. 

Im Landkreis Isla Baja konzentrieren sich die Investitionen der Inselregierung auf den Teno-Naturpark, der mit 1,8 Millionen Euro für Wartung, Wasseraufbereitung und Infrastrukturverbesserung bedacht wird. Weiterhin kommen über eine Million Euro dem Bau des Sportzentrums von La Guancha zugute, welches über ein Schwimmbad und ein breites Sportangebot verfügen soll. Das Vergabeverfahren wurde bereits eröffnet. Das Cabildo wird der Gemeinde Garachico 300.000 Euro für den Erwerb des FAST-Gebäudes überweisen, welches in ein Einkaufs- und Kulturzentrum umgewandelt werden soll. Alonso stellte auch für dieses Jahr die Fertigstellung des Besucherzentrums „Parque el Drago“ in Icod de los Vinos in Aussicht. Auch versprach er, mit 300.000 Euro das Ökomuseum von El Tanque fertigstellen und eröffnen zu können.   

In den Inselsüden werden 60 Millionen Euro fließen. Davon stammen 27 Millionen Euro noch aus dem Haushalt des letzten Jahres. Carlos Alonso erklärte die Straßenausbesserung zum Hauptanliegen – diese würde mit neun Millionen Euro ausgestattet. Anderthalb Millionen Euro werden für die Wasseraufbereitungsanlage des Landkreises Valle de Güímar bereitgestellt, die ihrer Inbetriebnahme damit ein bedeutendes Stück näherkommt. Weitere anderthalb Millionen Euro werden in die Wasseraufbereitungsanlage von Fasnia fließen. 

Das Cabildo wird weiterhin in die Verbesserung der Urlaubszonen in Adeje, Arona und Santiago del Teide investieren. Der Posten für Wartung von Straßen und Glasfaserkabel wurde mit acht Millionen Euro ausgestattet. Das Cabildo wird in diesem Jahr 100.000 Euro in die Verschönerung des Platzes vor der Basilika von Candelaria und 850.000 Euro in die Anlegung eines Fahrradweges auf der Avenida Rafael Puig in Arona investieren.    




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.