Schockierender Fund


© EFE

Anwohner stieß auf zum Teil verbrannten Leichnam

Anwohner von Santa Cruz‘ Stadtteil Añaza berichteten später, am frühen Abend des 10. März einen durchdringenden Geruch nach verbranntem Fleisch bemerkt zu haben.

Am folgenden Morgen entdeckte ein Nachbar beim Spaziergang mit seinem Hund eine merkwürdige Brandstelle im hinter dem Gymnasium von Añaza gelegenen Barranco, woraufhin er kurz vor elf Uhr den Notruf alarmierte. Zunächst rückten zwei Beamte der Lokalpolizei an, die auf einen teilweise verbrannten Leichnam stießen. Scheinbar waren sowohl der Kopf als auch die Gliedmaßen vom Leib abgetrennt worden; Maschendraht wurde am Leichnam gefunden. Da man ein Verbrechen vermutete, rückten die Spurensicherung und die Mordkommission der Nationalpolizei zur Sicherung der Beweise, Bergung des Leichnams und Einleitung der Ermittlungen an.

Zunächst vermutete man, es handele sich um ein weiteres Opfer des Drogenhandels, denn es gab diverse Ähnlichkeiten zu zwei ungelösten Fällen aus dem Milieu. Am 1. Februar 2005 wurde im Gemeindegebiet von San Miguel ein verbrannter Leichnam gefunden; die Untersuchungen ergaben, dass dem Mann der Bauch geöffnet worden war, um die Drogen zu entnehmen. Im Februar vergangenen Jahres wurde im Gemeindegebiet von Arona ebenfalls ein verbrannter Leichnam mit geöffnetem Bauchraum gefunden. Die Ermittler vermuteten damals, es handele sich um Kuriere, die Drogen in ihrem Körper über die Grenzen hinweg transportierten. Die in ihrem Organismus befindlichen Drogenpäckchen könnten sich aufgelöst und die Männer getötet haben; es könnte sich aber auch um Rachemorde gehandelt haben.

Doch anhand einer Vermisstenanzeige konnte die Nationalpolizei schließlich den Toten identifizieren und die Todesumstände aufklären. Demnach handelte es sich um einen 51-jährigen Mann aus La Laguna, der sich selbst anzündete und in den Flammen starb. Stunden später sollen Tiere die Gliedmaßen abgetrennt haben. Laut einer Tageszeitung hatte der Mann bereits Ende letzten Jahres einen Selbstmordversuch unternommen und ätzende Flüssigkeit zu sich genommen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.