Schnell mal nach Santiago …


Vor Jahresende soll der südliche Teil des Inselstraßenringes endlich komplett fertiggestellt sein

Der Abschluss des südlichen Abschnittes des Inselschnellstraßenrings ist in greifbare Nähe gerückt.

Dieser Tage stattete Ornella Chacón, Leiterin des Regionalressorts für Öffentliche Bauten und Transport, der neuen Bogenbrücke über den Barranco de Erques einen Besuch ab. Dabei wurde sie im Bus über die neue Brücke gefahren, die aufgrund ihrer Bauweise, dem erstmals verwendeten ausdehnbaren Spezialbeton und der Landschaftsverträglichkeit als beispielhaft gilt. Chacón zeigte sich begeistert und erklärte, die Brücke würde im Dezember freigegeben. Einen konkreten Tag wollte sie jedoch noch nicht nennen.

Bauleiter José María Riera ergänzte, in den kommenden Tagen würde die Brücke auf ihre Belastbarkeit geprüft. „Wir werden die Brücke mit Lastwagen füllen. Wir wollen sehen, wie weit sie sinkt,“ erklärte er wörtlich. Darüber hinaus müssen noch die Auffahrten asphaltiert, die Abgrenzungen und Markierungen angebracht werden. 

José Luis Delgado, Generaldirektor für Straßeninfrastruktur der Kanarenregierung, gab im Gespräch mit der Zeitung Diario de Avisos bekannt, dass die Probleme auf dem Teilabschnitt zwischen Vera de Erques und Santiago del Teide, wie die durch einen Rohrbruch entstandenen Risse in der Tunnelwand, mittlerweile behoben seien.

Alles in Allem rechnen die Verantwortlichen damit, den südlichen Teil des Inselstraßenringes zwischen Adeje und Santiago del Teide noch vor dem Jahreswechsel freigeben zu können. Dann fehlt nur noch der Bau des Abschnittes zwischen Santiago del Teide und El Tanque, um Teneriffas Schnellstraßenring komplett schließen zu können.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.