Schecks für ein Plätzchen im Himmel


© Moisés Pérez

Padre Antonio: „Ich schäme mich nicht zu betteln“

Der berühmteste Pfarrer Teneriffas, Padre Antonio aus Puerto de la Cruz, hat kürzlich im Rahmen einer Pressekonferenz angekündigt, dass er sein neues Großprojekt auch wieder mit sogenannten „Himmelsstückchen“ oder Schecks für ein Plätzchen im Himmel teilfinanzieren will.

Der unermüdliche Pfarrer hatte mit dieser Idee bereits vor einigen Jahren großen Erfolg und konnte dank dieser einfallsreichen Spendenaktion einen beachtlichen Teil des insgesamt 2,5 Milliarden Peseten (etwa 12 Millionen Euro) teuren Seniorenheims Santa Rita II finanzieren. Damals fanden die Meisten die Idee gut und machten eifrig mit. Andere empfanden die „Himmelsbank“ allerdings als regelrechte moralische „Nötigung“, da doch wohl keiner wagen würde, nein zu sagen und damit vielleicht einen Direktflug in die Hölle zu riskieren.

Das allerdings scheint doch ein wenig weit hergeholt, da Padre Antonio seine Idee auf dem christlichen Gedanken aufgebaut hatte, dass gute Werke auf Erden im Jenseits belohnt werden. In jedem Fall war die Idee erfolgreich und brachte einen großen Teil des Geldes ein.

Nun will Padre Antonio seine „Himmelsbank“ erneut öffnen und hofft auf zahlreiche und möglichst großzügige Spender. „Ich schäme mich nicht zu betteln“, verkündete er in einer Pressekonferenz.

Auch das neueste von ihm in Angriff genommene Projekt ist wieder äußerst sozial orientiert, dafür aber auch sehr kostenaufwendig. Padre Antonio möchte neben der Seniorenresidenz Santa Rita II das größte Alzheimer(forschungs)zentrum Europas bauen.

Spezialisten von bis zu sechs Universitäten haben sich schon dafür interessiert und zum Teil ihre Unterstützung und Mitarbeit zugesagt, und auch die 31 Gemeinden Teneriffas, der Inselrat und die kanarische Regierung haben sich dazu verpflichtet, den Pfarrer finanziell zu unterstützen, damit er dieses Projekt verwirklichen kann. Die vorläufigen Kosten werden auf 25 Millionen Euro geschätzt. Eine beachtliche Summe, wenn man bedenkt, dass sie allein durch Spenden zustande kommen soll.

Im April (voraussichtlich am 22.) soll im Auditorium in Santa Cruz eine große Benefizveranstaltung zugunsten des Alzheimerzentrums stattfinden, bei der viele berühmte kanarischen Sänger, Komiker, etc. auf der Bühne stehen werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.