Schandfleck soll bleiben


© Wochenblatt

Anwohner und Unternehmer wollen Abriss verhindern

Nachdem das zuständige Gericht den Abriss des im Volksmund gemeinhin als „Mamotreto“ (Schandfleck, Bausünde) bekannten Rohbaus an der Zufahrt zum Strand Las Teresitas beschlossen hat, fordert eine aus Anwohnern und lokalen Unternehmern gebildete Plattform nun den Erhalt des seinerzeit als Einkaufszentrum und Parkhaus geplanten Gebäudes.

Dieser Tage hat die Plattform Bürgermeister Bermúdez eine entsprechende Petition nebst Sammlung von rund 1.500 Unterschriften zukommen lassen. Sie fordert eine Fertigstellung des Rohbaus und den Einsatz als Parkhaus. Zum einen sei das von der Gemeinde bereits in die Bauarbeiten, später in die Absicherung des unfertigen Gebäudes und zukünftig für den Abriss nötige Geld nicht verschwendet, zum anderen bestehe in San Andrés ein gewaltiges Parkplatzproblem zum Schaden der Einwohner und Unternehmer, welches auf diese Weise behoben werden könnte.

Aller logischen Argumentation zum Trotz könnte die Entscheidung des Gerichts, welches den Rohbau als „illegal und nicht legalisierbar“ bezeichnet, die Umsetzung dieser guten Idee verhindern.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.