Salvador: „Ich habe Isabel nicht getötet, ich habe sie nur in der Sickergrube versteckt“


© EFE

Wenig glaubwürdige Aussage des Mordverdächtigen vor Gericht

Auf Teneriffa durchlebte die Familie von Isabel Canino Ende September noch einmal den Albtraum ihres tragischen Todes. Vor dem Gericht in Santa Cruz de Tenerife fand die erste Anhörung des einzigen Angeklagten statt.

Salvador Morales, mutmaßlicher Mörder seiner ehemaligen Lebensgefährtin Isabel, lieferte vor Gericht eine wenig kohärente oder glaubwürdige erste Aussage. Er behauptete, er habe Isabel nicht getötet, gab aber zu, ihre Leiche in der Sickergrube versteckt zu haben. Die Leiche von Isabel war 67 Tage nach dem spurlosen Verschwinden der Frau in der Sickergrube eines Wohnhauses von Salvador Morales in La Laguna gefunden worden. Isabel wurde mit gefesselten Händen und einem Band um den Hals aufgefunden. Nach ersten Vermutungen der Polizei wurde sie erdrosselt.

Salvador Morales sagte aus, er habe Isabel in einem Zimmer des Hauses tot aufgefunden und ihre Leiche danach versteckt. Warum sie gefesselt war, wie sie gestorben war und warum er nicht die Polizei benachrichtigt hatte, konnte er nicht erklären. Salvador Morales sagte aus, er habe nur ein Internetkabel aus der Wohnung holen wollen und habe dort die tote Isabel gefunden.

Zeugen berichteten später, der Angeklagte habe sich vor Gericht „sehr kühl“ verhalten und auf einige Fragen nur zögernd geanwortet.

Isabel Canino wurde zum letzten Mal am 20. März 2009 gesehen. Wochenlang wurde nach der Vermissten gesucht, bis die Polizei ihre Leiche in Salvador Morales’ Haus fand. Der mutmaßliche Mörder hatte sich kurz nach dem Verschwinden von Isabel freiwillig bei der Polizei gemeldet, wurde aber, nachdem ihm keine Beteiligung am Verschwinden der Frau nachgewiesen werden konnte, freigelassen.

Die Ermordete hatte mit dem mutmaßlichen Täter eine Beziehung, die sie im Oktober letzten Jahres beendete. Die Angehörigen hatten den Ex-Freund von Isabel von Anfang an verdächtigt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.