Rückblick


© Wochenblatt

Die wichtigste Nachricht vor 30 Jahren

Nur Wenige werden sich noch daran erinnern, dass Puerto de la Cruz bis vor 30 Jahren auf der heutigen Plaza de Europa einen bunten, lebhaften Markt hatte. Um das feste Gebäude, in dem sich die Verkaufsstände der Fisch-, Fleisch- und Geflügelhändler befanden, scharten sich die Tische der Obst- und Gemüsestände, der Gewürzverkäufer, der Marokkaner mit ihren Ledererzeugnissen sowie der Zigeuner, die schon damals den Touristen ihre gefälschten Handarbeiten verkaufen wollten. Doch das Marktgebäude war alt und baufällig geworden und bot viel zu wenig Platz für die vielen Händler.

In unserer Ausgabe vom 6. September 1985 berichteten wir über die letzten Tage des Marktes von Puerto de la Cruz, der in ein großzügiges Gebäude im neuen Stadtteil umziehen musste, mit viel Platz für die verschiedensten Geschäfte und modernsten hygienischen Bedingungen, wie die Behörden vollmundig verkündet hatten. Leider erwies sich die Platzwahl für die neue, aufwendig gebaute Markthalle als Irrtum – zu weit entfernt vom Stadtkern und ohne jegliches Flair. Heute sind  dort nur noch sehr wenige Verkaufsstände in Betrieb.

Die Verkaufsstände ziehen in das neue Gebäude um, Puertos malerischer Markt wird abgerissen

Nur noch kurze Zeit wird der Markt von Puerto de la Cruz in seinem alten, unzureichenden Gebäude untergebracht sein, das im Laufe der Jahre feucht, rissig und unansehnlich geworden ist und aus allen Nähten platzt. Die zahlreichen Buden und Verkaufsstände mit Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Gewürzen und auch Marokkaner und Zigeuner, die lautstark ihre Lederwaren und Textilien anbieten, werden in das Gebäude des „Mercapuerto“ umziehen, hinter der Guardia Civil gelegen.

Manch einer wird mit Wehmut zuschauen, wenn die Bagger das alte Gebäude niederreißen, das viele Jahre lang das Bild der Altstadt von Puerto de la Cruz mitgeprägt hat, wo sich Einheimische und Besucher in dem vielfarbigen Gewirr der Stände bewegten, um den Tageseinkauf zu machen oder ein Reiseandenken zu erstehen. Der alte Markt, vielen Tausend Besuchern eine liebe Urlaubserinnerung, muss jetzt einem neuen, zweckmäßigen Gebäude weichen, das den heutigen Anforderungen entspricht.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.