Rote Pandas ziehen im Loro Parque ein


© Loro Parque

Die Zoofamilie des Loro Parque hat erneut Zuwachs bekommen. Der Kingussie Wildlife Park und der Paradise Wildlife Park in Groß- britannien haben zwei entzückende rote Pandas in die Obhut des Tierparks gegeben. Sie wohnen in einem neuen Gehege, das von dem Expertenteam des Zoos entworfen wurde und sehr dem natürlichen Lebensraum dieser Tiere ähnelt.

Der Rote Panda ist unter verschiedenen Namen bekannt (Kleiner Panda, Katzenbär). Im Orient nennt man ihn wegen seines orange-roten Fells „den Feuerfuchs“. Des Weiteren wird er als „Wanderer auf den Baumkronen“ bezeichnet. Rote Pandas haben große Ähnlichkeit mit Waschbären, Wieseln und Frettchen. Der Entdecker der Art, Frédéric Cuvier, bezeichnete den Roten Panda als „schönstes Säugetier auf Erden“.

Seit 2008 wird der Kleine Panda auf der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion als „gefährdet“ geführt. Da sich der natürliche Lebensraum des Roten Pandas auf Höhen zwischen 1300 und 4000 Metern befindet, wurde die Anlage so konzipiert, dass die Tiere im Laufe des Tages den Schatten der verschiedenen Bäume genießen können und die Möglichkeit haben, sich in einem kleinen See zu erfrischen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.