Rosige Aussichten für Guía de Isora


© fotosaereasdecanarias.com

Auf dem Weg zur Erstklassigkeit

Während Privat- und öffentlicher Sektor weiterhin eher düster in die Zukunft blicken, schaut die Gemeinde Guía de Isora rosigen Zeiten entgegen, wie Bürgermeister Pedro Martín im Gespräch mit einer Tageszeitung darlegte.

Demnach verhandele die Gemeinde mit verschiedenen Bauträgern über die Anlegung eines Golfplatzes im Küstengebiet der Gemeinde. Geplant ist ein Kurzplatz zu Übungszwecken, der den Turnierplatz des Abama-Hotels vervollständigen würde und insbesondere finanzkräftige Golfer anspräche.

Die früher touristisch uninteressante Gemeinde im tiefen Süden Teneriffas entwickelt sich immer mehr zu einem auf Luxus ausgerichteten Urlaubsziel. Nicht nur, dass hier mit dem Abama Golf und Spa Resort und dem Palacio de Isora bereits zwei der edelsten Hotels der Insel angesiedelt sind, es gibt auch genügend Raum für weitere Projekte und den festen Willen der Gemeinde, sich ausschließlich auf dieses Segment zu konzentrieren.

Als nächstes soll im Sommer mit dem Bau einer 5-Sterne-Anlage begonnen werden. Das Projekt sieht 150 Villen und Apartmenthäuser für 660 Gäste, Restaurants, Schwimmbäder, Hotelservice etc. vor. Es soll dem Abama angeschlossen und möglichst auch von Ritz Carlton geführt werden. Nach den Worten des Bürgermeisters gäbe es schon diverse kaufkräftige Interessenten.

Doch damit nicht genug. Bei Playa San Juan sollen zwei 5-Sterne-Hotels mit 500 bzw. 600 Betten, Spa und Sportanlagen entstehen.

„Aufstrebender Urlaubsort“

Und so erklärte Héctor Gómez, Stadtrat für Tourismus, stolz, Guía de Isora entwickle sich zum „aufstrebenden Urlaubsort“ Teneriffas. Schließlich würde das erstklassige Hotelangebot derzeit erweitert, und die baldige Anbindung an den Straßenring sowie die Nähe zum geplanten Hafen von Fonsalía, der auch Fährschiffe und Yachten empfangen soll, würde der Gemeinde weitere Pluspunkte verschaffen. Nicht zu vergessen die neue Promenade beim Hotel Palacio de Isora und die Verschönerung der anliegenden Playa de La Jaquita, die im Frühling in Auftrag gegeben wurde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.