Rekordbürgermeister will sich zur Ruhe setzen


© EFE

Nach 38 Jahren im Amt will Domingo Calzadilla 2011 nicht mehr zur Wiederwahl antreten

Domingo Calzadilla hält zweifelsohne den Rekord, was seine Amtszeit als Bürgermeis­ter angeht. Seit 1974 ist Calzadilla Chef der 5.350-Seelen-Gemeinde Arafo im Nordosten Teneriffas.

Obwohl der Amtsveteran seinen Rücktritt schon oft angekündigt, aber nie wahr gemacht hat, scheint es ihm diesmal ernst zu sein. Am 29. Mai 2011 will er sein Amt niederlegen und in den Ruhestand gehen. Dies kündigte Calzadilla Anfang Februar an. Er werde sich bis zum Ende seiner Amtszeit dieselbe Arbeitsfreude bewahren, mit der er 1974 das Amt angetreten hat, erklärte Calzadilla und wies auf die Parallele hin, dass sowohl das Jahr seines Amtsantritts als auch sein letztes Amtsjahr „schwierige Zeiten“ waren. In jedem Fall müsse man es verstehen, Bürgermeister in guten wie in schlechten Zeiten zu sein, unterstrich er.

Domingo Calzadilla hat in seiner Gemeinde den Vorsitz der Volkspartei Partido Popular (PP) und ist seit 1999 auch als „Consejero“ für das Cabildo tätig. Wer Calzadilla auf der Liste für die Kommunalwahlen 2011 ersetzen wird, ist noch nicht entschieden.

Die Sprecherin von Coalición Canaria (CC) in der Gemeinde, Ana Marrero, mutmaßte auf Calzadillas Ankündigung hin, dass der langjährige Bürgermeister nun wohl doch befürchte, bei den nächs­ten Gemeindewahlen zu verlieren und es deshalb vorziehe, das Feld im voraus zu räumen. Bei den letzten Kommunalwahlen 2007 hatte Calzadilla mit der PP 7 Sitze erzielt, während CC und die Sozialis­ten (PSOE) jeweils 3 Sitze erhielten. In Anspielung auf die in den letzten Jahren immer wieder aufgetauchten Gerüchte über eine Amtsniederlegung Calzadillas sagte Marrero: „Ich werde es erst glauben, wenn ich ihn gehen sehe.“

Auch PSOE-Sprecher Juan Eusebio Rodríguez will der Ankündigung Calzadillas nicht so recht Glauben schenken. Es könne sich auch um einen Versuchsballon handeln, meint er, oder der Bürgermeister könne im letzten Augenblick seine Meinung ändern. Rodríguez erinnert sich noch gut daran, dass Domingo Calzadilla auch 2003 verkündet hatte, er werde nicht erneut kandidieren. In jedem Fall sieht Rodríguez es ebenso wie die Kollegen von CC in der Opposition: „Die Zeit Calzadillas ist abgelaufen. Er weiß, dass er die Mehrheit verlieren kann und es ist das Einfachste, sich für einen würdigen Abgang zu entscheiden.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.