Raquel Toledo wurde entlassen


© EFE

Nach zwei Wochen Haft in Houston, USA

Für die Eltern von Raquel Toledo ist der Albtraum erstmal vorbei. Félix Toledo und seine Frau saßen die letzten Wochen in ihrem Haus in Granadilla auf den sprichtwörtlichen glühenden Kohlen und warteten auf die erlösende Nachricht aus den USA.

Dort war ihre 37-jährige Tochter Raquel Ende Februar im Bundesstaat Texas inhaftiert worden (das Wochenblatt berichtete). Ihr wurde vorgeworfen, dem Vater ihrer dreijährigen Tochter wiederholt das Besuchsrecht verweigert zu haben.

Am 9. März bestätigte der spanische Konsul in Houston (Texas), Miguel Ángel Fernández, der Nachrichtenagentur EFE gegenüber die Entlassung von Raquel Toledo. Obwohl in ähnlich gelagerten Fällen meist die volle auferlegte Strafe abgesessen werden müsse, habe die Intervention des spanischen Konsulats wohl dazu beigetragen, dass Raquel bereits nach der Hälfte der Strafzeit entlassen wurde. Sie verbrachte zwei Wochen im Gefängnis, war aber zu 30 Tagen verurteilt. Das Land könne sie vorerst aber noch nicht verlassen, bis ihr Fall abgeschlossen sei, erklärte der Konsul weiter.

Raquel Toledo wanderte vor 15 Jahren in die USA aus, wo sie 2004 den plastischen Chirurgen Dr. Robert Kratschmer heiratete. Nach der Scheidung vor zwei Jahren blieb die gemeinsame Tochter bei der Mutter, der Vater unternahm jedoch allerlei Anstrengungen, um das Sorgerecht zu bekommen. Raquels Familie vermutet, dass die wiederholten Anzeigen wegen Verletzung seines Besuchsrechts nur ein weiterer Schachzug im Kampf um das Sorgerecht waren. Auch wenn mit der Freilassung der Tochter nun das Schlimmste vorbei zu sein scheint, bleibt die große Sorge um die Enkeltochter und die Anfechtung des Sorgerechts seitens des Vaters. Raquel selbst behält aber die Nerven. In ihrer ersten Stellungnahme nach ihrer Entlassung erklärte sie, dass sie nicht um das Sorgerecht fürchtet, denn sie habe nichts verbrochen und sei eine gute Mutter. Als Eingriff in ihr Freiheitsrecht als Bürger empfindet Raquel hingegen, dass ihr untersagt wird, das Land zusammen mit ihrer Tochter zu verlassen. Sie möchte gerne, dass ihr Kind seine kanarische Familie kennenlernt, aber ohne Genehmigung des Vaters darf die Tochter die USA nicht verlassen. Ihre Tochter ist mittlerweile wieder bei ihr.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.