Puppenkunst auf Weltniveau in Icod


© Wochenblatt

Neues Museum öffnet seine Pforten

Ein Puppenmuseum auf Teneriffa? Das mag für viele Leser zunächst etwas befremdlich klingen: Puppen sind doch etwas für Kinder, und bei „Museum“ denkt man an etwas verstaubte Sammlungen.

Doch weit gefehlt – die Finca ARTLANDYA, die vor kurzem ihre kanarischen Holztore öffnete, bietet ein ganz besonderes Erlebnis für große wie für kleine Besucher, denn eigentlich handelt es sich um ein ganzes Museumsdorf mit liebevoll restaurierten kanarischen Häuschen in Holz und Naturstein, eingebettet in eine subtropische Parkanlage voller Palmen, Blüten und Früchte, verteilt auf idyllische Terrassen mit Blick auf den Teide und den Atlantik.

Die Puppen wiederum sind auch keine Spielzeuge für Mädchen (oder Buben), sondern hochwertige künstlerische Kreationen, die zum Teil für über 10.000 Euro auf internationalen Kunstmärkten gehandelt werden. Hunderte dieser schön gestalteten Kunstwerke, liebevoll eingekleidet und in Szene gesetzt, geben einen Einblick in eine Märchenwelt, deren Existenz die meisten Menschen noch nicht einmal ahnen. Auch Besucher, die zunächst meinten, „Puppen interessieren mich nicht“, sind fasziniert von der Vielfalt dieser ganz besonderen Sammlung, die als weltweit einzige einen Überblick über die zeitgenössische internationale Puppenkunst gibt.

Ingrid und Georg Taupe haben schon vor vielen Jahren ihre Sammelleidenschaft zur Berufung gemacht. In Villach (Kärnten) eröffneten sie 1989 ihr erstes Puppenland im heimischen Bauernhof – mit großem Erfolg. Vor zehn Jahren aber zog es sie in wärmere Gefilde, auf die „Insel des ewigen Frühlings“, und die Puppen zogen mit. Einige Jahre hat es gedauert, bis das verlassene Gelände zu einer würdigen Heimstätte für die Puppenkinder ausgestaltet wurde, doch die Mühe hat sich gelohnt. Und das ist noch nicht alles: Ein ganzes Haus ist speziell den Teddybären gewidmet. Auch die sind nicht von der Stange, sondern originelle Einzelstücke, wie man sie sonst kaum je zu sehen bekommt.

ARTLANDYA wird noch weiter ausgebaut, demnächst kommt eine Bar und ein Restaurant hinzu, sowie die erste Glasbläserei auf Teneriffa. Internationale Künstler werden hier die Möglichkeit nutzen, inmitten paradiesischer Natur ihre Kreativität zu entfalten und in Sonderausstellungen den Besuchern zu präsentieren. Zu den weltweit einzigen Symposien für Puppenkunst, jährlich in Deutschland und den USA, wird künftig ein drittes hinzukommen, nämlich auf Teneriffa.

Man findet die Finca ARTLANDYA im Ortsteil Santa Bárbara, etwa 3 km vom Drachenbaum von Icod entfernt, indem man den Hinweisschildern folgt. Geöffnet wird sie täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr. Weitere Infos gibt es auf: www.artlandya.com.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.