Puerto de la Cruz erhält seinen Turm zurück


© Moisés Pérez

2007 geht das ehemalige Schulgebäude „Colegio de los Agustinos“ in die Hände der Stadt über

Puerto de la Cruz wird zu Beginn nächstes Jahres einen architektonischen Schatz zurückerhalten. Das historische Gebäude „Colegio de los Agustinos“ mit seinem Turm geht von der Diözese Teneriffa wieder in die Hände der Stadt über.

Bürgermeister Marcos Brito hat bereits wissen lassen, dass der Turm für touristische Zwecke genutzt werden wird. In ihm soll ein Touristeninformationszentrum eingerichtet und nach dem Beispiel des Kirchturms La Concepción in La Laguna der Turm für Besichtigungen geöffnet werden. Auf diese Weise könnten die Besucher der Stadt einen schönen Blick auf die Altstadt von Puerto werfen.

Historisches Gebäude

Ende der neunziger Jahre wurde der ziemlich verwahrloste Turm dank der finanziellen Hilfe der Inselregierung restauriert. Bereits damals wurde davon gesprochen, den Turm der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Da sich das historische Bauwerk aber im Besitz der Diözese befand und die Stadt Puerto wenig Mitspracherecht hatte, wurde daraus bislang nichts. 

Der Turm datiert aus dem 18. Jahrhundert und ist Teil des „Palacio de Ventoso“, ehemaliges Palais der reichen Unternehmerfamilie Ventoso. Im Laufe seiner Geschichte wurde das Gebäude als Kaserne, Rathaus und später als Schule genutzt.

Der Turm wurde übrigens nicht zu Verteidigungszwecken erbaut, wie man meinen könnte. Dem Kaufmann, der ihn bauen ließ, ging es lediglich darum, einlaufende Schiffe rechtzeitig zu sehen, denn es war üblich, den Händlern, die mit ihren Schiffen als erste in den Hafen einliefen, den Vorrang zu geben.

Marcos Brito wies darauf hin, dass die Restaurierung des Gebäudes zwar schon über zehn Jahre zurückliegt und das Gebäude seither geschlossen ist, der Zustand des Gemäuers innen wie außen allerdings einwandfrei sei.

In das ehemalige Palais könnte die Stadtbibliothek umziehen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.