PSOE fordert Aufhebung der Genehmigungen für Repsol


Rede der Präsidentschaftskandidatin Patricia Hernández

Die Kandidatin der sozialistischen PSOE für das Amt der Kanarenpräsidentin, Patricia Hernández, hat im Plenum die Aufhebung der Repsol erteilten Sondierungs- und Fördergenehmigungen gefordert.

Der Antrag richtet sich an das spanische Industrieministerium. Nach dem ausdrücklichen Verzicht des Erdölkonzerns und seiner Erklärung, es sei kein abbaubares Erdöl vorhanden, gebe es keinen Vorwand mehr, die Förderpläne aufrechtzuerhalten.

In ihrer Rede erklärte Hernández, dass die Zentralregierung das Meer und die wirtschaftliche Zukunft sowohl der Kanaren als auch der Baleareninseln und von Valencia in Gefahr gebracht habe, und fragte, warum der von Gran Canaria stammende Industrieminister José Manuel Soria in dieser Weise gegen seine Heimat vorgehe und die Quelle des Wohlstands der Kanaren in Gefahr bringe. An die Zentralregierung stellte sie die Forderung, auf ein nachhaltiges Energiemodell zu setzen und das Land aus der Abhängigkeit von den fossilen Brennstoffen herauszuführen.

Trotz des Verzichts von Repsol herrsche auf den Kanaren weiter Unsicherheit wegen der Überheblichkeit, welche die spanische Regierung gegenüber den Regionalregierungen der Kanaren und der Balearen an den Tag gelegt habe. Sie habe drei Jahre lang die Regionalpolitik, die Gemeinden, die Wissenschaftler, die Universitäten, die Umweltverbände und die Bürger der betroffenen Regionen übergangen. Das hartnäckige Bestreben der spanischen Regierung und des Industrieministers, das Meer, die Strände, die Küsten und die wirtschaftliche Zukunft der Kanaren, Balearen und von Valencia in Gefahr zu bringen, hänge weiterhin wie ein Damoklesschwert über den betroffenen Gebieten.

Weiterhin verlangte die Kandidatin der kanarischen PSOE, bei der Reform der aktuellen Gesetze über die Nutzung fossiler Brennstoffe und über die Bewertung der Umweltbelastungen die Auswirkungen auf Tourismus und Fischfang mit aufzunehmen und den Autonomen Regionen ein Mitspracherecht bei der Erteilung von Fördergenehmigungen einzuräumen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.