Polizisten-Austausch mit Deutschland


© Humberto Delgado

Beamte der Ortspolizei von La Laguna verbrachten 11 Tage in Kiel

Drei Beamte der Ortspolizei von La Laguna verbrachten im Mai 11 Tage in Norddeutschland in einer Art beruflichen Austauschs. Auf eigene Initiative meldeten sie sich über das Programm STAR – International Police Exchange e.V. für den Austausch mit Deutschland an, der außerhalb ihrer Dienstzeit stattfand.

Für den Besuch in Deutschland beantragten sie Urlaub, und auch die Reisekosten trugen sie selbst. Zusammen mit ihnen nahmen Polizisten aus den USA und Kanada an diesem Austausch statt.

Die Kollegen bei ihrer Arbeit zu begleiten, von ihnen zu lernen und die Unterschiede zwischen der Polizeiarbeit in Deutschland und auf den Kanarischen Inseln wahrzunehmen, sei eine bereichernde Erfahrung gewesen, berichtet Polizist Humberto Delgado aus La Laguna nach seiner Rückkehr. Für ihn war es nicht die erste Erfahrung im Ausland, denn vergangenes Jahr hatte er mit Kollegen aus La Laguna und Santa Cruz ebenfalls über STAR – International Police Exchange eine Reise nach New York unternommen und dort Einblick in die Arbeit der amerikanischen Kollegen bekommen. 

STAR – International Police Exchange e.V. ist ein 1985 von deutschen und amerikanischen Polizeibeamten gegründeter Verein. Seit 2011 sind auch Polizeibeamte aus der Schweiz und Spanien Mitglieder des Vereins, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die persönliche Fortbildung von Polizeibediensteten sowie die Festigung und den Aufbau der freundschaftlichen Beziehungen der Polizei der Vereinigten Staaten von Amerika, der Schweiz, Spaniens und der Bundesrepublik Deutschland zu fördern.

Der große Unterschied liegt bei den finanziellen Mitteln, die der Polizei zur Verfügung stehen

Humberto Delgado und seine Kollegen verbrachten im Mai über eine Woche bei Kieler Polizeifamilien und begleiteten die deutschen Kollegen bei ihrer täglichen Arbeit. Im Gespräch mit dem Wochenblatt erzählte er von der netten Aufnahme durch die Gastfamilien und der für ihn überraschenden Offenheit der Deutschen. Er und seine Kollegen hätten dem Klischee zufolge die Deutschen als kühle Menschen erwartet und seien von der Umgänglichkeit und Herzlichkeit positiv überrascht gewesen.

Auf die Frage, welche Unterschiede er zwischen seiner Arbeit hier auf Teneriffa und der der deutschen Kollegen in Kiel sehe, antwortete er, dass die Aufgaben und Einsätze im Großen und Ganzen dieselben oder ähnliche sind. Der große Unterschied liege bei den finanziellen Mitteln, die der Polizei zur Verfügung stehen. Diese seien auf Teneriffa im Vergleich zu Kiel sehr gering, bedauerte er. Er habe zudem den Eindruck gewonnen, dass Polizeibeamte und auch die Rolle der Polizei in Deutschland höher von der Bevölkerung geschätzt werde als in Spanien. „Die Bürger reagieren anders auf das Eingreifen oder das Angehaltenwerden durch die Polizei“, erklärt Delgado, was wohl eine Frage der Einstellung sei.

Auch das Zusammenleben mit der Gastfamilie empfanden die kanarischen Polizisten als Bereicherung, obwohl die Sprachbarrieren bisweilen bei den auf Englisch geführten Gesprächen im Weg waren. Dennoch habe es interessante und aufschlussreiche Unterhaltungen gegeben, bei denen es beispielsweise um die Differenzen zwischen Deutschland und Spanien bezüglich der Problematik der Zuwanderung ging. Während auf den Kanarischen Inseln die illegale Einwanderung aus Afrika auf dem Seeweg das Hauptproblem ist, erfuhren sie über die deutschen Kollegen von den Herausforderungen der Zuwanderung aus dem osteuropäischen Raum. Was Humberto Delgado und seine Kollegen aus La Laguna außerdem überraschte, waren die Probleme der deutschen Polizei mit den Motorradgangs. „So etwas kennen wir hier nicht, was wiederum die Deutschen überraschte“, sagt er. 

Die positive Erfahrung in Deutschland habe gezeigt, dass durch den Erfahrungsaustausch beide Seiten voneinander lernen und profitieren können. Humberto Delgado würde sich wünschen, sich durch eine Einladung nach Teneriffa bei den Kieler Kollegenn zu revanchieren. Ob dies möglich wird, hänge allerdings wiederum von den finanziellen Mitteln ab, und in dieser Hinsicht wird die kanarische Lokalpolizei bekanntlich kurzgehalten. Delgado und seine Kollegen wollen sich auf alle Fälle weiter für den Austausch mit anderen Ländern und die berufliche Fortbildung und Erfahrungssammlung einsetzen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.