Plaza de España soll Ende des Monats offiziell eingeweiht werden


© Ayto SC

Im Zeichen des Wassers

Der aufwendige Umbau der Plaza de España in Santa Cruz wird bald endgültig abgeschlossen sein. Ende Juli soll voraussichtlich die offizielle Einweihung durch Bürgermeis­ter Miguel Zerolo stattfinden, der vor wenigen Tagen das Ergebnis der Pläne von Herzog & de Meuron begutachtete. Zusammen mit Urbanismusstadträtin Luz Reverón und Cabildo-Vizepräsident José Manuel Bermúdez unternahm Zerolo einen Spaziergang über die Plaza und besichtigte das Innere der saftig begrünten Gebäude, in denen das Tourismusbüro und eine Cafetería untergebracht werden sollen. Sie bewunderten auch die Fontäne des Süßwasser-Geysirs, der sich inmitten des großen Salzwassersees befindet.

Die Fontäne soll später bis 30 Meter hoch sein. In dem See, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht gefüllt war, werden später 2.500 Kubikmeter herbeigepumptes Meerwasser in der Sonne glitzern.

Zerolo, Reverón und Bermúdez besichtigten auch die unterirdische Galerie, in der Mauerreste der ehemaligen Fes­tung von Santa Cruz zu sehen sind. Die Überreste des „Castillo de San Cristóbal“ tauchten überraschend während der Bauarbeiten auf und wurden in das Projekt nachträglich miteinbezogen. Entlang der Galerie werden Informationstafeln Besuchern die Rolle der Fes-tung in der Geschichte der Stadt erklären.

Die Pläne für die Neugestaltung der Plaza de España stammen von den renommierten Schweizer Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron. Nach mehreren durch die Komplexität des Projektes notwendig gewordenen Budgeterhöhungen betragen die Gesamtkosten 19 Millionen Euro. 80% der Kosten werden vom Cabildo finanziert, die restlichen 20% von der Stadt.

Bei dem Projekt wurde Wert darauf gelegt, eine engere Verbindung der Stadt mit dem Meer zu erzielen. In den nächs­ten Jahren soll ein fließender Übergang in den Hafen entstehen. Der Verkehr wird dann unterirdisch verlaufen. Doch dies ist Zukunftsmusik. Vorerst freuen sich Vertreter von Stadt und Cabildo auf die Einweihung. Ob die Architekten zu dem Termin auf die Insel kommen werden, wurde noch nicht bekannt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.