Playa de Ajabo wird verschönert


© AytoAdeje

Der Strand in Callao Salvaje soll den Ort neu beleben

In Callao Salvaje wird in den nächsten Monaten ein lang gehegter Wunsch der Anwohner und Feriengäste in Erfüllung gehen.

Adejes Tourismusdezernent, Miguel Ángel Santos, hat mitgeteilt, dass nach fünf Jahren intensiver Arbeit und Bemühungen nun endlich der Bauauftrag für die Instandsetzung und Verschönerung der Playa de Ajabo vergeben wurde. Den Zuschlag erhielt das Unternehmen Corsan-Corvian Construcción, das den Auftrag in den nächsten sieben Monaten ausführen soll. Die Kosten von über 1,2 Millionen Euro werden ausschließlich vom spanischen Umweltministerium über die Abteilung für Küsten getragen.

„Heute ist ein großer Tag für die Anwohner, die seit Jahren eine Verbesserung des Strandes fordern. Der Strand wird die gesamte Gegend neu beleben, die in touristischer Hinsicht zu den ältesten Gebieten zählt“, erklärte Santos. Nun sei das Engagement von Unternehmern und Investoren gefragt, um Geschäfte und Lokale zu renovieren und Callao Salvaje so wieder in ein attraktives Urlaubsziel zu verwandeln.

Das Projekt sieht hauptsächlich die Vergrößerung der Strandfläche landeinwärts vor, neue Zugänge und Strandeinrichtungen. Die Steilküste, die den Strand einschließt soll saniert  und ein Fußweg entlang der Küste angelegt werden. Der Schwerpunkt des Projektes, berichtete Santos, liege auf den Grünanlagen, die den Strand beleben sollen. Außerdem sei die Einrichtung eines kleinen Kiosks geplant.

„Beim Tourismusamt legen wir großen Wert auf Projekte wie das des Strandes von Ajabo, um unser Ziel, die komplette Sanierung der touristischen Infrastruktur in Costa Adeje zu erreichen. Der Süden erholt sich von der Krise; wir haben einen zufriedenstellenden Sommer hinter uns und die Prognosen für die Wintersaison sind gut. Wir müssen jedoch weiter an der Renovierung und Verbesserung arbeiten und der Strand von Ajabo ist ein Beispiel dafür“, erklärte Santos.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.