Pilze sammeln á la burocracia


© WB

Pilzsammler sollen weite Wege in Kauf nehmen, um eine Erlaubnis zu beantragen

Die Pilzsammler in El Rosario und Umgebung sind verärgert über die neuen Vorschriften, mit denen die Inselregierung die Pilzsuche regulieren will.

Viele der Anwohner aus der Gegend um La Esperanza gehen schon seit Jahrzehnten in der Pilzsaison in den Wald, um Champignons, Steinpilze oder Pfifferlinge zu sammeln. Es ist eine alte Tradition. Für etliche Haushalte ist die Pilzsuche jedoch nicht nur ein schönes Hobby sondern auch eine wichtige Aufbesserung ihrer Einnahmen, da der Kilopreis für Pilze bis zu 8 Euro betragen kann. 

Außer einer Mengenbegrenzung von drei Kilogramm pro Sammler und Tag und dem Verbot bestimmter Methoden, bei denen Rechen und andere Geräte zum Einsatz kommen, muss neuerdings auch noch eine Erlaubnis eingeholt werden. Zur großen Verwunderung und Verärgerung der Pilzfreunde kann diese Erlaubnis nicht vor Ort beantragt werden. Die Außenstelle des Umweltamtes in La Esperanza hat kein entsprechendes Register. Der Bürgermeister von El Rosario, Escolástico Gil, möchte gerne vermeiden, dass über die Sammler nun Bußgelder verhängt werden. Zur Vereinfachung wollte er deshalb ein Hilfsregister im Ayuntamiento einrichten, wie es auch für das Klaubholz- und Kiefernnadeln(Pinocha)sammeln existiert. Die Inselregierung hat ihm diesbezüglich jedoch eine Abfuhr erteilt. 

Hierbei handelt es sich nicht einfach nur um eine Unannehmlichkeit, die den Bürgern zugemutet wird, sondern für viele, vor allem ältere Einwohner von El Rosario, die ihr ganzes bisheriges Leben lang unbehelligt in ihren Wäldern Pilze gesammelt haben, ist es finanziell gar nicht möglich, sich regelmäßig in eine andere Stadt zu begeben, um die geforderten Anträge bei der Inselregierung, einer ihrer Außenstellen oder beim Umweltamt einzureichen. So machen viele in Ermangelung einer gangbaren Lösung einfach weiter wie bisher. Auch die Möglichkeit, die Erlaubnis per E-Mail zu beantragen, dürfte den älteren Leuten nicht wirklich weiterhelfen. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.