Padre Anchieta heiliggesprochen


© Ayto. La Laguna

La Laguna feiert die Heiligsprechung des „Apostels Brasiliens“

Der Missionar José de Anchieta, gebürtig aus La Laguna auf Teneriffa, wurde am 3. April von Papst Franziskus, wie angekündigt, heiliggesprochen. Fortan wird er von der Katholischen Kirche unter dem Namen „San José de Anchieta“ geführt.

1980 war José de Anchieta bereits durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen worden. Um seine Heiligsprechung hatte man sich seither bemüht.

 In seiner Geburtsstadt La Laguna erinnert ein großes Steindenkmal an der Stadtzufahrt über die Autobahn an den Pater.

Als Sohn eines baskischen Notars und einer „Lagunera“ kam José de Anchieta am 19. März 1534 auf Teneriffa zur Welt, wo er seine Kindheit verbrachte. Mit 14 Jahren wurde er von seinen Eltern zum Philologiestudium nach Portugal geschickt. Drei Jahre später trat er dem Jesuitenorden bei. Seine Vorgesetzten beschlossen, ihn aufgrund seiner anfälligen Gesundheit in das milde Klima Brasiliens zu schicken, wo er sich für ein Leben fern den Bequemlichkeiten, die er bislang genossen hatte, entschied. Extreme Armut sollte sein Leben von nun an kennzeichnen. Als Missionar brachte er den Eingeborenen Brasiliens das Wort Gottes, indem er als Stammesmitglied unter ihnen wohnte, ihre Sprache lernte und ihre Bräuche akzeptierte, was für einen jungen Europäer des 16. Jahrhunderts wahrlich erstaunlich war. Auch heute verehren die brasilianischen Indios Padre Anchieta noch dafür, denn der Missionar schätzte und respektierte auch das Brauchtum der Stämme am Amazonas.

José de Anchieta war Gründer der ersten Jesuitenschule Südamerikas, „Colegio de San Pablo“, die als Grundstein der heutigen Millionenmetropole São Paulo gilt. Der Missionar war am Aufbau zahlreicher Dörfer von Eingeborenen ebenso beteiligt wie auch an der Gründung der Stadt Rio de Janeiro.

Als „Apostel Brasiliens“ verehrt, hinterließ der Jesuit von Teneriffa tiefe Spure in der Geschichte des Landes.

In seiner Geburtsstadt La Laguna wurde die Heiligsprechung am 3. April 2014 mit Glockengeläut verkündet. Bürgermeister Fernando Clavijo und Teneriffas Bischof Bernardo Álvarez feierten gemeinsam mit weiteren Vertretern aus Politik und Kirche die Heiligsprechung mit einem Besuch in der „Casa Anchieta“. Vor dem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert in der Calle Quinteras 10, das zwar nicht das Geburtsthaus von José de Anchieta ist, in dem er aber nachgewiesenermaßen die ersten 14 Jahre seines Lebens verbrachte, wurde das Schild, das darauf hinweist, mit Blumensträußen geschmückt. Auch am Fuße des Denkmals von Padre Anchieta am Kreisverkehr bei der Autobahnausfahrt La Laguna wurden Blumen niedergelegt.

Am 24. April wird in Rom eine Dankesmesse für José de Anchieta gefeiert, und am 10. Mai wird Bischof Bernardo Álvarez eine ähnliche Messe in der Kathedrale La Laguna lesen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.