Orca Morgan zieht im Loro Parque ein


© EFE

Mit hohem Logistikaufwand fand die Reise von Amsterdam nach Teneriffa statt

Orca-Mädchen Morgan hat ein neues Zuhause im Loro Parque auf Teneriffa gefunden. Das junge Schwertwalweibchen war am 23. Juni 2010 vor der westfriesischen Insel Ameland (Niederlande) völlig ausgehungert und geschwächt gefunden und gerettet worden. Von der Mutter fehlte jede Spur. Experten vermuteten, dass sie womöglich von Haien oder anderen Orcas angegriffen wurde.

Das Jungtier, das vermutlich sogar noch von der Mutter gesäugt wurde, hätte wohl kaum überlebt, wäre es nicht rechtzeitig geborgen worden.

Die Nachricht von dem ungewöhnlichen Fund im Wattenmeer der Nordsee ging um die Welt. Der Findling wurde in das Delfinarium Harderwijk gebracht, wo er sich langsam erholte und aufgepäppelt wurde. Das Becken, in dem Morgan provisorisch untergebracht wurde, war jedoch von Anfang an zu klein für den gewaltigen Meeressäuger, und so stellte sich schnell die Frage nach der Zukunft von Morgan. Zunächst war die Rede von einer Auswilderung, wenn der Orca kräftig und gesund genug sei. Experten rieten zu einer möglichst zügigen Rückführung des Wals in die Wildnis, da eine Rückkehr in die Freiheit mit zunehmender Zeit in menschlicher Obhut komplizierter werde, was der Fall „Keiko“ gezeigt habe. Tierschützer setzten sich dennoch für eine Auswilderung ein. Doch schließlich kam alles anders.

Nach anderthalb Jahren im Delfinarium Harderwijk ist Morgan gesund und kräftig herangewachsen und wiegt mittlerweile zwischen 1.200 und 1.400 kg. Nach langem bürokratischen Hin und Her und der Abwägung der Pros und Kontras lagen schließlich sämtliche Genehmigungen und Gutachten für den Umzug von Morgan auf die Kanarischen Inseln vor. Die Einrichtungen und Größe der Becken in der „Orca Ocean“ Anlage des Loro Parque wurden als ideales Zuhause für Morgan angesehen und die Reise wurde vorbereitet.

Am Nachmittag des 30. November traf Morgan an Bord einer Cargo-Maschine auf dem Nordflughafen in Los Rodeos ein. Auf dem Flug von Amsterdam nach Teneriffa wurde der besondere Passagier ständig von einem Trainer- und Tierärzteteam betreut.

Loro Parque-Inhaber Wolfgang Kiessling und Dr. Javier Almunia, stellvertretender Direktor der Loro Parque Stiftung und Leiter der Abteilung Meeressäuger, gaben gemeinsam mit Dr. Brad Andrews von Sea World, Unternehmen, das den Transport arrangierte, eine Pressekonferenz, um über die gelungene Aktion zu berichten. Dr. Javier Almunia betonte, dass die Initiative nicht vom Loro Parque ausgegangen war, sondern das Delfinarium Harderwijk auf den Freizeitpark auf Teneriffa zugekommen sei, und um Aufnahme des Orcas gebeten habe. Wolfgang Kiessling bezeichnete es als „Geschenk der Natur“, dass Morgan nun die Orca-Familie im Loro Parque mit einer neuen Blutlinie bereichert, betonte aber gleichzeitig, dass bei dieser „Adoption“ keine wirtschaftlichen Interessen eine Rolle gespielt haben. Der Park werde nicht mehr Besucher empfangen, weil er jetzt einen Orca mehr habe, betonte Kiessling. Die Tatsache, dass man den Loro Parque als neues Quartier für Morgan ausgewählt habe, sei ein erneuter Beweis dafür, „dass wir der Rolls Royce unter diesen Einrichtungen sind“.

Langwieriger Eingewöhnungsprozess

Die Waltrainer im Loro Parque erwartet nun eine spannende Zeit. Orca-Weibchen Morgan wird der erste in Freiheit geborene Schwertwal sein, der in eine Familie in Gefangenschaft lebender Artgenossen integriert wird. Hierfür wird ein langer Prozess nötig sein, in dem Morgan stufenweise an ihre Adoptivfamilie und diese an ihr neues Mitglied gewöhnt wird. Es gilt, Hürden wie unterschiedliche Dialekte zu überwinden, denn Orcas leben in Famlienverbänden und jede Orca-Familie „spricht“ ihre eigene Sprache bzw. Dialekt. Für die Meeressäugerexperten und -trainer im Loro Parque wird diese Aufgabe eine interessante Herausforderung sein, bei der sicher neue Erkenntnisse über diese fantastischen Tiere gewonnen werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.