„Oleoteide“, das erste Olivenöl von Teneriffa


© Moisés Pérez

In diesem Jahr will Cumbres de Abona das Produkt auf den Markt bringen

Manuel Marrero, Präsident der Weinkellerei Cumbres de Abona, ist seit vielen Jahren ein Verfechter des Olivenanbaus. Mit viel Beharrlichkeit und großem Einsatz hat Marrero seinen Traum eines eigenen Olivenöls jahrelang verfolgt, nun steht er kurz vor dem Ziel: in Kürze soll sein „Oleoteide“ in den Vertrieb gehen.

Marrero, der als Initiator der Olivenölproduktion auf Teneriffa gilt, freut sich, dass mittlerweile allein im Landkreis Arico über 50.000 Olivenbäume verschiedener Sorten angepflanzt sind. Das sei sehr wichtig, denn die Mischung verschiedener Oliven würde dem Öl erst seine Qualität verleihen, erklärte Marrero kürzlich. Mit der Zeit hat er die Bauern von den Vorteilen des Olivenanbaus – beispielsweise dem geringen Wasser- und Pflegebedarf – überzeugen können, und so erwartet er in diesem Jahr einen Ertrag von rund 50.000 Kilogramm Oliven. Nach dem Pressen in der eigenen Ölmühle wird Cumbres de Abona rund 8.000 Liter Olivenöl gewonnen haben.

Viel Geld, Zeit und Kraft hat Marrero sein Traum bisher gekostet, doch „sein“ Öl hat die nötigen Prüfungen bestanden und wird mit dem bereits geschützten Namen „Oleoteide“ in Kürze auf den Markt kommen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.