Ohne Spenden geht es nicht


© CSSVP

Soziale Speisesäle auf Teneriffa

„Hallo, guten Tag, Sie sind wohl eine freiwillige Helferin für unsere Essensausgabe“, sagte Schwester Benedicta, als sie auf mein Klingeln hin die Tür des sozialen Speisesaales in der Calle Nava y Grimón im Zentrum von La Laguna öffnete. Neben ihr Matilde Guadalupe Sánchez, die Leiterin des Speisesaals und Regionaldelegierte der Sozialen Einrichtungen des Ordens San Vicente Paul, mit der ich verabredet war, um ihr einen Scheck aus unserer Spendenaktion „Aus Geben wächst Segen“ zu überbringen.

Auch wenn es erst kurz nach elf am Vormittag war, hatte sich vor der Tür der Einrichtung bereits eine Schlange von Personen gebildet, die darauf warteten, ein warmes Essen einzunehmen, obwohl der Saal ja erst um 12 Uhr geöffnet wird. In der Küche herrschte eifriges Treiben. Ein Helfer rührte in dem großen Kessel mit Linsensuppe, die es als Vorspeise gab, während in einem anderen Topf Makkaronis mit kräftiger Fleisch-Tomatensoße kochten. 

Im Speisesaal wurden in der Zwischenzeit die Tische gedeckt: Kannen mit frischem Wasser, Körbchen mit Brot sowie Obst für den Nachtisch wurden bereitgestellt, bevor die Türen um Punkt zwölf geöffnet werden.

Zwischendurch klopfte es mehrmals an der Tür. Ein älterer Mann übergibt einen kleinen Sack mit Kartoffeln und etwas später wird ein Korb mit frischem Gemüse hereingereicht. Immer wieder erhalte sie Lebensmittel für ihre Küche von Bürgern der Stadt, welche diese soziale Einrichtung nach Kräften unterstützen und einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung dieser Essensausgabe leisten, freut sich Sra. Guadalupe. „Häufig werden auch Kleidungsstücke abgegeben, wie warme Jacken und Mäntel, die bei unseren Besuchern gerade bei dem recht ungemütlichen Klima hier in La Laguna herzlich willkommen sind.“

„Nein, die Zahl der Personen, die täglich hierher kommen, hat nicht abgenommen, auch wenn es von der Regierung immer wieder heißt, die Krise sei überstanden“, erklärte Sra. Guadalupe auf meine diesbezügliche Frage. „Achtzig bis hundert Personen essen täglich hier in unserem Speisesaal. Oft nehmen sie in Gefäßen auch noch Essen für Familienmitglieder mit.“ So nimmt eine alte Frau ein Tupper-Schüsselchen aus der Tasche und bittet um etwas Suppe für ihre Mann, der das Haus nicht mehr verlassen kann. „Und die Zahl der Familien, die bei unserer vierzehntägigen Lebensmittelausgabe Grundnahrungsmittel und Hygieneartikel abholen, hat sich im Laufe der Zeit verdreifacht“, erklärte die Leiterin weiter. 

„Seit 35 Jahren ist der Orden der Barmherzigen Schwestern San Vicente Paul, der sich um benachteiligte Menschen kümmert, in La Laguna etabliert. Zunächst waren sie in gemieteten Räumen untergebracht. Später hat das bischöfliche Amt das Haus in der Straße Nava y Grimón zur Verfügung gestellt in dem sich das Zentrum befindet. Schon immer haben bedürftige Personen, insbesondere ältere Männer die aus unterschiedlichsten Gründen auf der Straße lebten, bei uns offene Türen vorgefunden. Jetzt aber kommen Menschen jeden Alters, die keinerlei Einkommen mehr haben, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, um wenigstens einmal täglich eine warme Mahlzeit einzunehmen. Viele Personen aus dem sogenannten Mittelstand haben ihre Existenz verloren und sind völlig verarmt. Auch sie gehören zu unseren Kunden“, bestätigt Matilde Guadalupe Sánchez.

Zwei weitere Speisesäle betreibt der Orden der Hijas de Caridad – der barmherzigen Töchter -, der bereits 1633 in Frankreich gegründet wurde und inzwischen in 90 Ländern etabliert ist – in der Inselhauptstadt Santa Cruz. Einer befindet sich in der Calle La Noria und ein weiterer im Ortsteil Ofra. Auch diese beiden Einrichtungen haben wir schon besucht und mit Mitteln aus unserer Spendenaktion unterstützt. Sie sind zwar im Namen des Ordens tätig, dem die Schwestern, die gemeinsam mit den freiwilligen Helfern arbeiten, angehören, aber jegliche Art von finanzieller Unterstützung erhalten sie nicht. 

Mit Lebensmittelspenden von Einkaufszentren und Supermärkten, der offiziellen Lebensmittelbank, welche die EU-Überschüsse verteilt, Einnahmen aus gelegentlichen Wohltätigkeitsveranstaltungen und privaten Spenden aller Art sowie mit Zuwendungen öffentlicher Stellen wie Gemeinde- oder Inselverwaltungen wird der Unterhalt dieser so notwendigen Einrichtungen finanziert. Für viele Menschen sind sie einzige Möglichkeit, eine warme Mahlzeit einzunehmen aber auch um mit anderen Personen zusammenzutreffen.

Dank Ihrer Spenden, liebe Leser, haben wir immer wieder die Möglichkeit, finanzielle Hilfe zu gewähren. So hat uns das Ehepaar Erika und Dieter Bathen aus Duisburg wieder einen Betrag auf unser Spendenkonto überwiesen. Vor zwei Jahren hatten sie im Urlaub unserer Aktion kennengelernt und bedenken uns seitdem einmal jährlich mit einer Spende. Danke auch an die Gräfin Christiane Ingrid Alegiani, die anstatt eines Blumengestecks anlässlich der Beisetzung unseres Kollegen Jochen Werner eine Geldspende auf unser Konto überwiesen hat. Ihnen allen unser herzliches Dankeschön. Das gilt auch für die Patenschaften, durch die wir regelmäßig Unterstützung erhalten.

Was bisher mit den Spendengeldern geschah

Alle Spenden kommen voll den verschiedensten hier ansässigen Hilfsorganisationen zugute. Dafür bürgt die nunmehr in 34 Jahren bei seinen Lesern erworbene Reputation des Wochenblatts. Das Sonderkonto bei der Solbank wird gebührenfrei geführt. Kein Cent für Verwaltungsaufwand oder dergleichen wird von Ihren Spenden abgezweigt. 

Bevor eine Hilfsorganisation vom Wochenblatt gefördert wird, unterhält man sich eingehend vor Ort mit den Verantwortlichen und macht sich ein Bild über deren Ziele, Arbeitsweise und Effektivität. Darüber wird in allen Wochenblatt-Ausgaben berichtet. 

Spendenempfänger:

„La Mesa“, Puerto de la Cruz und San Isi­dro/­ Granadilla (12/09, 02/10, 03/10) Euro 7.300

Servicio Social Adeje (12/09) Euro 2.500

Sozialer Speisesaal „Hijas de Caridad“, Santa Cruz de Tenerife (02/10, 05/10, 12/10, 07/11, 01/12, 12/12) Euro 15.000

Fundación „Candelaria Solidaria“ (02/10) Euro 1.000

Kinder-Tageszentrum Padre Laraña, Santa Cruz de Tenerife (04/10, 11/10, 12/10, 04/11, 09/11, 01/12, 04/12, 12/12, 01/13, 03/13, 8/13, 01/14 Weihnachtsbescherung, 03/14, 04/14, 12/14, 03/15) Euro 26.260

Caritas Puerto de la Cruz (06/10, 08/10, 01/11, 10/11) Euro 3.000

Sozialer Speisesaal „San Pío X“, Santa Cruz de Tenerife (09/10, 01/13) Euro 4.500

Caritas Teneriffa (03/11) Euro 3.000

Sozialer Speisesaal „Casa de Acogida María Blanca“, Puerto de la Cruz (8/11, 01/12, 9/12, 12/12, 03/13, 12/13, 2/14, 03/14) Euro 10.930

Caritas „Virgen de los Dolores“, Puerto de la Cruz (01/12, 09/12, 06/13, 06/14, 6/15) Euro 4.750

Caritas Los Cristianos (02/12) Euro 2.000

Sozialer Speisesaal „San Vicente de Paúl“, La Laguna (05/12, 12/12, 2/14, 6/15) Euro 8.500

Vier Hilfsstellen der Caritas, Puerto und Umgebung: „Virgen de los Dolores“, „San Juan de Padua“, „La Candelaria“ und „Peña de Francia“ (12/12, 3/13, 12/13, 3/14) zusammen Euro 8.000

Kinder-Tageszentrum in La Vera (1/13, 8/13, 03/14, 04/14) Euro 2.483,83

Caritas Los Potreros, Los Realejos (05/13, 9/13, 12/13, 10/14, 2/15) Euro 3.300

Caritas La Concepción, Los Realejos (10/14, 12/14) Euro 1.250

Caritas Gemeinde San Juan Bautista, La Orotava (mehrere Zahlungen 12/14) zus. Euro 3.775 

Einladung zum Mitmachen

Die Idee ist ganz einfach: Sie spenden einen Einmalbetrag oder sagen zu, monatlich ein Jahr lang, „Überwinterer“ vielleicht auch nur ein halbes Jahr lang, einen festen Betrag auf das Sonderkonto unserer Gemeinschaftsaktion „Aus Geben wächst Segen“ bei der Sol Bank einzuzahlen. Bankdirektor Don Emilio Bas Castells führt dieses Konto für uns kos­tenlos. 

Das Wochenblatt garantiert, dass jeder Cent von diesem Konto ohne Abzug Hilfsorganisationen auf Teneriffa zugute kommen wird. Von der Organisation, die Ihr Geld erhalten hat, bekommen Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Als Vorbild für mögliche weitere Spender zur Nachahmung werden im Rahmen des „Spendenbarometers“ die Namen der Mitmachenden, sowie Höhe der Beträge in jeder Wochenblatt-Ausgabe veröffentlicht. Sie können sich dazu auch einen „Mitmachnamen“ ausdenken, unter dem Ihre Gabe genannt wird.

Unser Spendenkonto bei der Solbank

IBAN: ES1400810403340001185625 

BIC: BSABESBB




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.