Öffnen Sie zu Weihnachten Ihr Herz


© WB

Das Wochenblatt bittet wieder um Geldspenden oder Geschenke für die Bescherung der Waisenkinder und die Tagesstätte für schwerstbehinderte Kinder

Alljährlich zur Weihnachtszeit bitten wir unsere Leser um Spenden für das Waisenhaus in Puerto de la Cruz und die Tagesstätte für schwerstbehinderte Kinder in La Orotava und immer hat unser Aufruf große Resonanz gefunden. Besonders in Krisenzeiten, wo bei den öffentlichen Stellen an allen Ecken und Enden gespart werden muss und Zuwendungen kaum noch möglich sind, ist das private Engagement gefragt.

Wir hoffen also auch in diesem Jahr auf Ihre Unterstützung, damit die Waisenkinder im Heim Matilde Téllez sich ebenso über einen reich gefüllten Gabentisch freuen können, wie Kinder, die in einer Familie aufwachsen. Und das Behindertenheim benötigt dringend finanzielle Hilfe, um seine Aufgaben erfüllen zu können.

Das Waisenhaus Matilde Téllez liegt in der Nähe des Busbahnhofs von Puerto de la Cruz. Katholische Schwestern betreuen dort 15 bis 18 Kinder zwischen zwei und elf Jahren, darunter auch mehrere Geschwisterpaare. Fünf Kinder sind im Laufe dieses Jahres in Pre-Adoption gekommen, haben also große Chancen, wieder in  einer richtigen Familie zu leben. Ein weiteres Kind konnte zu seiner Familie zurückkehren, nachdem sich dort die Verhältnisse normalisiert haben. Dafür haben die Schwestern wieder neue Kinder aufgenommen. Besonders tragisch ist das Schicksal eines kleinen Jungen, der nicht einmal zwei Jahre alt und praktisch ein Findelkind ist. Seine Eltern, die Mutter soll Russin sein und der Vater Engländer, verschwanden kurz nach seiner Geburt spurlos. „Er hat nicht einmal eine Geburtsurkunde sondern nur eine Bescheinigung wann und wo er geboren wurde. Die Sozialbehörden haben seine Vormundschaft übernommen und wir wollen ihm die Nestwärme geben, die er nötig braucht“, erzählt die Oberin Sor Rosa beim Gespräch mit dem Wochenblatt. Zwei kleine Mädchen kamen völlig verwahrlost zu ihnen. Sie wurden von minderjährigen Müttern abgegeben, die drogenabhängig sind und sich nicht um ihre Kinder kümmern konnten.

Die meisten Kinder, die in dem Waisenhaus leben, sind keine Waisen im üblichen Sinne. Meistens kommen sie aus Familien oder Lebensgemeinschaften die an Alkohol oder Drogen zerbrochen sind, Kinder lediger Mütter, die nicht in der Lage sind sie zu versorgen oder sie einfach in dem Heim abgegeben haben.

Ihnen möchte die Wochenblatt-Redaktion auch in diesem Jahr ein frohes Weihnachtsfest bereiten und hofft, dass der Spendenaufruf wieder eine so große Resonanz findet wie in den vergangenen Jahren. Da war die Großherzigkeit der Wochenblatt-Leser einfach überwältigend und am Dreikönigstag hatten die Weisen aus dem Morgenland eine Menge Päck­chen und Pakete an die Kinder zu verteilen.

Viele nette Menschen gingen auch persönlich beim Waisenhaus Matilde Téllez vorbei, übergaben Geschenke oder einen Umschlag mit einem Geldschein und auf dem Konto des Waisenhauses gingen mehrere Überweisungen ein, einige sogar aus Deutschland und so konnten die Schwestern ein wunderschönes Weihnachtsfest vorbereiten.

Wir haben einen Blick auf den Wunschzettel der Kinder (und auch der Schwestern) geworfen und hoffen sehr mit der Unterstützung unserer Leser wenigsten einen Teil dieser Wünsche erfüllen zu können. Die Kleinen wünschen sich natürlich viele Spielsachen und auch einen neuen Fernseher mit vielen  DVD´s mit Märchen und lustiger Unterhaltung, die sie sich gemeinsam anschauen können.

Die Schwestern wünschen sich eine neue Waschmaschine mit größerem Fassungsvermögen, einen Geschirrspüler und auch der Backofen in der Küche müsste dringend erneuert werden. Und dann fehlt es an kleinen Tischen für den Essraum der Kinder.

Angesichts der schwierigen Wirtschaftslage werden die öffentlichen Mittel, die kaum für Kleidung und Ernährung reichen, mit Sicherheit nicht aufgestockt und so ist an Anschaffungen derzeit überhaupt nicht zu denken.

Möchten Sie zur Weihnachtsbescherung im Waisenhaus beitragen? Sie können Ihre Spende in der Wochenblatt-Redaktion abgeben oder direkt im Heim Centro Educativo Ma-dre Matilde Téllez, Calle Sor Pura 1, oberhalb vom Busbahnhof in Puerto de la Cruz. Das Spendenkonto ist bei der Banco Bilbao Vizcaya Argentaria in Puerto de la Cruz. Vielen Dank im Voraus für Ihre Großherzigkeit.

Unterstützen Sie ein wertvolles soziales Projekt

Seit vielen Jahren setzt sich die Wochenblatt-Redaktion auch für die Belange der Tagesstätte für schwerstbehinderte Kinder ein, die sich in La Orotava in der Straße Risco Caído befindet. Dort werden bis zu zwanzig Kinder aus verschiedenen Ortschaften des Nordens von Teneriffa tagsüber betreut, die an schwersten Behinderungen leiden. Viele sind spastisch gelähmt, haben Gehirnschäden, einige sind blind oder gehörlos und alle stammen aus finanziell  schwachen Familien. Ein altes Schulhaus wurde vor einigen Jahren zu einem Therapiezentrum umgebaut. Mehrere Institutionen, Unternehmen und private Personen haben den Umbau seinerzeit finanziert. Doch die Unterhaltskosten werden durch die öffentlichen Zuwendungen nicht abgedeckt und es herrscht ständiger Geldmangel. So muss die Weihnachtsfeier für die Kinder von den Eltern und freundlichen Menschen finanziert werden. Das ist bestimmt die richtige Adresse, wenn Sie zu Weihnachten Gutes tun möchten. Die Redaktion leitet Ihre Spende gerne weiter oder zahlen Sie sie auf das Konto des Zentrums bei der CajaCanarias ein.

Spendenkonto des Waisenhauses Matilde Téllez

Banco Bilbao Vizcaya Argentaria in Puerto de la Cruz

Kontonr. 01824946 570200274219

IBAN ES 32 0182 4946570200274219

BIC BBVA ES MM XXX

Spendenkonto der Tagesstätte für schwerbehinderte Kinder

Sparkasse CajaCanarias

Kontonr. 2065 0020 56 3000049057

oder beim Wochenblatt abgeben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.