Neustart für Anaga


© Moisés Pérez

Bürgerinitiative fordert Gründung einer eigenen Gemeinde

Die Unabhängigkeit des Anaga-Gebirges von der Inselhauptstadt Santa Cruz fordert eine Bürgerinitiative, die inzwischen ernst genommen werden will.

Vor zwei Jahren gegründet, zählt Anaga Renace – im übertragenen Sinne etwa „Neustart für Anaga“ – inzwischen 300 eingeschriebene Mitglieder und wird von 13 Nachbarschaftsverbänden des Gebiets unterstützt.

Neben dem Ziel, den Status einer eigenständigen Gemeinde zu erreichen, fordert Anaga Renace-Präsident Conrado Acosta gleichzeitig vom Staat mehr Aufmerksamkeit in Sachen Infrastruktur und öffentlicher Dienstleistungen ein. Man brauche staatliche Unterstützung zur Entwicklung des Gebiets hinsichtlich eines nachhaltigen Wirtschaftsmodells und für den Naturschutz: „Anaga ist von Santa Cruz stets vernachlässigt worden. Dort besteht überhaupt kein Interesse, uns in irgendeiner Hinsicht zu unterstützen und zu fördern.“

Deshalb könne man auch gleich eine selbstständige Gemeinde gründen. Immerhin habe es das früher bereits gegeben und sei geschichtlich verbrieft. Tatsächlich hatte San Andrés bis 1967 einen Ortsbürgermeister, ein eigenes Standesamt und einen Friedensrichter; Taganana sogar bis 1975.

Nun will man allerdings nicht auf dieses historische Stückwerk zurückgreifen, sondern alle Ortschaften des Anaga-Gebiets, die heute verwaltungstechnisch Santa Cruz unterstehen, zu einer Gemeinde zusammenfassen. Es handelt sich um Dörfer, die eher den Natur- und Wanderfreunden ein Begriff sind: Cueva Bermeja, San Andrés, Suculum, Urbanización Playa Chica, Igueste, Lomo de Las Bodegas, Chamorga, Benijo, Almáciga, Taganana, Casas de la Cumbre, Afur, Roque Negro, Taborno und Catalanes.

Das Anaga-Gebiet steht praktisch komplett unter Naturschutz. An die Förderung einer wirtschaftlichen Entwicklung der Dörfer wird demzufolge unter strengen Umweltschutz-Bedingungen gedacht. Im Blickpunkt stehen hier die Landwirtschaft, Fischerei, Landtourismus und eventuell sogar auch die urbanistische Entwicklung der Küste, beispielsweise bei Las Huertas.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.