Neue Kunst im Skulpturenpark


© Wochenblatt

Am 14. Februar ist der Park für Besucher auch ohne Anmeldung geöffnet

Gleich zwei neue spektakuläre Skulpturen erwarten die Besucher am 14. Februar 2016 im Skulpturenpark der Gernot Huber-Stiftung in San Isidro. Ina und Gernot Huber gaben diesmal zwei erfahrenen kanarischen Bildhauern die Möglichkeit, Großplastiken zu erschaffen.

Solche Aufträge sind rar geworden, denn nach der Krise brachen öffentliche Aufträge weg, und private Kunstfreunde haben für solche Großobjekte selten den entsprechenden Raum.

Guillermo Batista Díaz hat auf Anregung von Gernot Huber hin den Lavatuffstein, von den Canarios tosca (canto blanco) genannt, als großartiges Material für Plastiken entdeckt. Auf einem tonnenschweren Sockel entsteht ein Manta mit der enormen Spannweite von 2,6 Metern unter dem Titel „Vuelo“. Nur wenige Bildhauer wagen sich an so schwingende Formen aus diesem Material heran. Gleich nach dem Aushärten des Fundaments wird rechtzeitig vor dem kommenden Tag der offenen Tür ein Kran die tonnenschwere Plastik auf ihren Sockel heben.

Jaime Alonso Fernández dagegen schuf seine Großplastik aus einem von ihm entwickelten Material, einer Mischung aus Polyester und Lavasand. Nur damit konnte die geschwungene Form eines „Genuasegels“ entstehen, das sich kugelgelagert wie ein echtes Segel im Inselwind dreht. 

Mit den beiden aus El Médano stammenden Bildhauern entwickelt sich die Gemeinde Granadilla immer mehr zu einer Konzentration von Kreativen im Süden der Insel mit dem Skulpturenpark in der Calle Gernot Huber als Zentrum. Die an die 100 dort entstandenen Plastiken wirken inmitten der natürlich belassenen Flora deshalb ganz besonders, weil sie durch den jahrhundertealten Bewuchs von Kakteen und Euphorbien nicht erdrückt werden. Der Park ist allein schon dadurch interessant, weil in ihm endemische Pflanzen zu entdecken sind, die auf der Insel immer seltener werden.

Die beiden Werke „Vuelo“ und „Génova“ werden am 12. Februar sowohl der Politik als auch der Presse vorgestellt.

Am 14. Februar haben Kunstfreunde zwischen 14.00 und 17.00 Uhr die Möglichkeit, den Park ohne Anmeldung zu besuchen. Die Bildhauer und die Stifter werden für Gespräche persönlich bereitstehen.

Die Stiftung erbittet von Erwachsenen eine Spende von 10 Euro für den künstlerischen Nachwuchs

Anfahrt über San Isidro, Calle Gernot Huber, 33. Tel. 922 77 23 31

www.gernot-huber-stiftung.de




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.