Neue Festnahmen im „Fall Arona“


© EFE

Ein städtischer Bauingenieur und ein Architekt wurden wegen Korruption verhaftet

Der sogenannte „Caso Arona“ zieht weiter Kreise. Am 14. Februar wurden nun zwei weitere Verdächtige in dem die im Süden Teneriffas liegende Gemeinde Arona betreffenden Korruptionsfall verhaftet.

Der städtische Bauingenieur Ro­berto de Luis und der auf privater Ebene arbeitende Architekt Zenón Rodríguez sollen ebenfalls in die undurchsichtigen Machenschaften verwickelt sein, die sich die städtische Vorgängerverwaltung zwischen 2004 und 2006 geleistet hat.

Konkret geht es dabei um rund 200 Baugenehmigungen, die erteilt wurden, obwohl Hinweise des städtischen Justitiars auf Rechtswidrigkeit vorlagen. Des Weiteren besteht der dringende Verdacht, dass es bei der Auftragsvergabe von etwa 80 öffentlichen Bauten nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, da auch gegen sie ablehnende Gutachten vorlagen.

Im Verdacht der Antikorruptionsstaatsanwaltschaft steht fast die gesamte damalige Verwaltungsmannschaft, die sich aus Mitgliedern der CC, CAN und PP zusammensetzte. Auch die Verdachtspunkte den damaligen Bürgermeister José Alberto González Reverón betreffend sind noch nicht geklärt.

Bis zum 14. Februar wurden in diesem Zusammenhang aber nur zwei Personen verhaftet: der städtische Architekt Eliseo de la Rosa und der lokale Unternehmer Arsenio Zamora, die seit Mitte Dezember vergangenen Jahres in Untersuchungshaft sitzen.

Bei den jetzigen Festnahmen handelt es sich also um die zweite Verhaftungswelle in dem Fall, der noch lange von sich Reden machen dürfte.

Die Antikorruptionsstaatsanwaltschaft der Provinz Santa Cruz de Tenerife hatte gegen Roberto de Luis bereits 2006 Anklage wegen Vetternwirtschaft, Bestechung, Amtspflichtverletzung und Verhandlungen, die Beamten verboten sind, erhoben.

Ermittlungsrichter Nelson Díaz hatte ihn nach kurzem Verhör der oben genannten Straftaten beschuldigt und ins Gefängnis eingewiesen. Ähnliches gilt für Zenón Rodríguez, wobei ihm die Möglichkeit eingeräumt wurde, auf Kaution freizukommen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.