Neue 5-Sterne-Häuser geplant


© Hotel Abama

Der Südwesten soll zum Luxusresort werden

Die Gemeinden im Südwesten der Insel, Playa San Juan und Guía de Isora, möchten ihr sonniges Klima besser nutzen und setzen auf den Tourismus gehobener Qualität.

Als erstes Hotel der 5-Sterne-Klasse wurde 2006 das „Abama“ in Playa San Juan eröffnet. Das von der Ritz-Carlton-Kette verwaltete Hotel soll durch einen zusätzlichen Komplex in Form einer Luxussiedlung von Ferienhäusern mit etwa 700 Betten erweitert werden. Ein anderes Luxushotel der Gegend ist das von Sol Melía verwaltete „Gran Meliá Palacio de Isora“ in Alcalá.

Mit dem Ziel, neue und stabile Arbeitsplätze zu schaffen, sollen bald weitere Hotels hinzukommen: In Costa San Juan wird ein Gelände von 267.130 qm für den Bau eines Hotels der 5-Sterne-Kategorie zur Verfügung gestellt. Auch die komplette Infrastruktur für eine touristengerechte Umgebung wie Gartenanlagen, Spazierwege und Parkplätze sind in Planung. Die Gemeinde Guía de Isora verfügt mit dem Hotel „Villa de Erques“, das noch nicht eröffnet wurde, über ein Objekt der Oberklasse mit 744 Betten und will bei Cueva del Polvo in Strandnähe eine weitere Fläche von 120.000 qm für ein ähnliches Projekt ausweisen.

Die am weitesten fortgeschrittene Planung betrifft aber ein Luxushotel in der Nähe des „Abama“, in der Zone von Los Maguenes, das auf einer Gesamtfläche von 854.397 qm entstehen soll. Dieselben Eigentümer, die schon das originelle „Gran Bahía del Duque“ errichtet haben, gewannen einen der renommiertesten Architekten für diese Aufgabe, den Engländer Norman Foster. Der mit einer Spanierin verheiratete Stararchitekt wurde unter anderem durch die Kuppel des Berliner Reichtags oder die Renovierung des Dresdener Hauptbahnhofes bekannt. Wie der Bürgermeister von  Guía de Isora, Pedro Martín, bekanntgab, soll das Projekt in Abstimmung mit dem Flächennutzungsplan der Gemeinde bereits in die Vorplanung gegangen sein. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.